Slow Tourism

Slow Tourism

Slow Tourism liegt europaweit im Trend und erfreut sich auch in Tschechien zunehmender Beliebtheit: auch im Herzen Europa können Sie Ihren Urlaub auf nachhaltige Art und Weise verbringen und dabei richtig entschleunigen und entspannen.

HomeReiseinfosSlow Tourism
Nichts weniger als die tschechischen Mittelgebirge mit ihren meist sanften Hügeln und weiten Tälern bieten sich dafür hervorragend an, wie etwa der Böhmerwald, das Erzgebirge oder die weniger bekannte Region Vysočina (Hochland) zwischen Prag und Brünn oder gar das Adlergebirge in Ostböhmen, das zur ersten offiziellen Slow Destination Tschechiens ernannt wurde. Aber was heißt eigentlich Slow Tourism?

Slow Tourism – Entschleunigung in Tschechien

Slow Tourism oder Slow Travel ist eine Art Reisen, die immer mehr Urlauber bevorzugen - nämlich auf rücksichtsvolle und naturschonende Art und Weise seinen Urlaub verbringen. Slow Traveller bewegen sich nachhaltig und ressourcenschonend, am besten schon bei der eigenen Anreise. Ebenso von Bedeutung ist die eigene Mobilität vor Ort, sind die Unterkünfte und auch das lokale Essen. Reisende, die bewusst und nachhaltig ihren Urlaub genießen möchten, vermeiden meist ausgetretene Touristenpfade und verweilen oft länger in einer Region. Anstatt ständig von einem Reiseziel zum anderen zu hetzen, können sie so intensivere Entdeckungen und Erlebnisse an ein und demselben Ort sammeln. Entschleunigung von der ersten Sekunde an und Entspannung pur sind dabei ein praktischer Nebeneffekt. In Sachen Slow Tourism hat Tschechien mit seinen malerischen Landschaften so einiges zu bieten.

Erkunden Sie eine Region wie die Locals

Wählen Sie eine bestimmte Region aus, verweilen Sie an einem Ort und unternehmen Sie Tagesausflüge in der Umgebung: zu Fuß, auf dem Rad, mit der Bahn oder vielleicht auf dem Boot. Meist können Sie Ihre Exkursionen bequem mit einem Abstecher zu einer der zahlreichen historischen Burgen und Schlösser kombinieren, die überall im ganzen Land verstreut sind, oder auch in die hinreißende Atmosphäre der mittelalterlichen oder barocken Kleinstädte eintauchen. Jede Region in Tschechien bietet eine Fülle davon.

Nehmen Sie beispielsweise die Regionen Hradec Králové und Pardubice in Ostböhmen. Wohl jedem bekannt ist das Riesengebirge – ein Wanderparadies im Sommer und im Winter, mit dem höchsten Berg Tschechiens – der Schneekoppe und der Elbquelle.  Auch abseits des Riesengebirges lädt seine reizvolle Vorgebirgslandschaft, durch die sich die Elbe schlängelt, zu zahlreichen Erkundungen. Mit Fahrrad entlang der Elbe unterwegs finden Sie zahlreiche Attraktionen, die zum Verweilen einladen: etwa die Talsperre Les Království (Königreichwald), deren Staumauer durch seine neogotische Architektur beeindruckt oder die Ortschaft Kuks mit dem barocken Hospital und einem unverwechselbarem Genius Loci. Die beiden Hauptstädten der ostböhmischen Regionen Pardubice und Hradec Králové sollten Sie sich auch nicht entgehen lassen: Hradec Králové, dank seiner Architektur auch als Salon der Republik, liegt an dem Zusammenfluss der Elbe und der Adler. Die Schwesterstadt Pardubiceduftet nach Lebkuchen und ist allen Pferdeliebhabern gut bekannt. Übrigens liegt unweit von Pardubice das Nationalgestüt Kladruby, das Tschechien einen nächsten Eintrag auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO verschafft hat. À propos Weltkulturerbe – haben Sie schon mal von Litomyšl gehört? Nein? Aber sicher von seinem berühmtesten Sohn, dem Komponisten Bedřich Smetana, besser gesagt seinem Zyklus Mein Vaterland. Den UNESCO-Eintrag hat Litomyšl dank seinem Renaissance-Schloss mit einem einzigartigen Theater verdient. Litomyšl trägt den Beinamen „Kurstadt für den Geist“ – besuchen Sie es und lassen Sie Ihre Seele baumeln.  Auch diese UNESCO-Stadt finden Sie bei Ihrer Erkundung von Ostböhmen. Und viel mehr…

EDEN-Destination Adlergebirge und sein Vorland

Wie schon erwähnt, ist das Adlergebirge (Orlické hory) mit seinem Vorland (Podorlicko) zur ersten Slow Destination Tschechiens gekürt worden: ein sanft hügeliges Mittelgebirge, das ein bevorzugtes Reiseziel für all diejenigen ist, die entspanntes und entschleunigtes Wandern und Radfahren zu schätzen wissen. Wer gern in unberührter Natur, abseits des Trubels der Zivilisation unterwegs sein will, findet hier Ruhe und Entspannung pur. Auch gewann die Gegend 2017 den Titel EDEN-Destination in der Kategorie „Einzigartiges Kulturprodukt“ wegen seiner Schlösser und Burgen entlang des Flusses Divoká Orlice. Die Wilde Adler, so der deutsche Name, wird auch als „Tschechische Loire“ bezeichnet, denn das Flusstal verbindet auf nur neun Kilometern Länge zwei mittelalterliche Burgen mit vier wunderschönen romantischen Schlössern. Hier erwartet Sie eine bemerkenswerte Vielfalt an historischen Denkmälern und Kulturerlebnissen, eingebettet in die malerische Landschaft des Gebirgsvorlandes Podorlicko. Von einer Rarität im Adlergebirge werden Wanderer auf Schritt und Tritt überrascht sein. Denn in den Laubwäldern verbergen sich fast an jeder Ecke zahlreiche kleine Bunker und Festungsanlagen. Vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges von der damaligen jungen Tschechoslowakei zu Verteidigungszwecken errichtet, stehen sie heute wie stille Zeitzeugen in der Landschaft. Manche von ihnen sind kleine Museen geworden. Und an der südlichen Spitze des Gebirgszugs begeistern pittoreske Granitfelsen. Vor allem eines der Gebilde ist einzigartig und sieht wie ein Tor aus, das Zemská brána (Landestor), das in das Gebirge förmlich einlädt.

Kur und Wellness - Kurkolonnade oder Waldweg

Neben Schlendern, Wandern oder Radfahren finden Sie in Tschechien maximale Entspannung und Entschleunigung sowie Harmonie und Ruhe auch bei Kur und Wellness. Gerade die tschechischen Heilbäder können mit einer mehr als zweihundertjährigen Kurtradition aufwarten. Weltberühmt sind die Kurorte Karlsbad und Marienbad, die mit dem kleineren Franzensbad das renommierte westböhmische Bäderdreieck  bilden. Darüber hinaus gibt es in Tschechien noch weitere 30 Kureinrichtungen, die praktisch auf alle Regionen des Landes verteilt sind. Wie zum Beispiel der Kurort Luhačovice in Ostmähren, der in einem malerischen Tal inmitten von Wäldern mit 13 Heilquellen liegt und durch eine einzigartige, fast schon märchenhafte Bäderarchitektur besticht. Wegen seines nachhaltigen Kurbetriebs wurde das Heilbad an den Ausläufern der Weißen Karpaten 2019 als Europäische Exzellenz Destination EDEN 2019 im Bereich Spa- und Wohlfühltourismus ausgezeichnet.
Auch in Sachen modernes und authentisches Ayurveda kann Tschechien mit höchster Qualität punkten: Etwa mit demResort Svatá Kateřina in der Region Vysočina im Böhmisch-Mährischen Hochland, das die führende Institution im Wellnessbereich in Tschechien ist. Umgeben von tiefen Wäldern sind saubere Luft und absolute Ruhe im Resort garantiert.
Hierbei muss man auch den Kurort mit der reinsten Luft in Tschechien, nämlich das Bad Jeseník im Altvatergebirge erwähnen. Seine Berühmtheit verdankt Jeseník seinem Gründer Vinzenz Priessnitz, der hier Mitte des 19. Jahrhunderts das erste hydrotherapeutische Institut gründete und damit den Grundstein für einen neuen Zweig in der Medizin – die Hydrotherapie legte.

Glamping - ein bisschen Luxus darf schon sein

Wer gern seine Freizeit in der freien Natur verbringen möchte und statt Pension oder Hotel eher Campingidylle und Urlaub auf dem Land bevorzugt, muss beim Übernachten nicht zwangsläufig auf Komfort und Luxus verzichten. Zahlreiche Möglichkeiten, Camping mit Komfort (dem sog. Glamping) zu verbinden, bieten sich buchstäblich in Tschechien an. Anspruchsvolle Glamping-Zeltplätze finden Naturliebhaber etwa in Mittelböhmen, wie das Glamping Brdy, südwestlich von Prag oder das Malešov Camp bei Kutná Hora. Einzigartige Schlafstätten gibt es auch in Südböhmen, wo man in schwimmenden Ferienhäuschen (Vodní domky) im Dorf Čejkovice oder in rustikalen Holzhütten auf dem Glamping-Platz (Dobčické rybníčky) übernachten kann oder auch in der Luxushütte Hide and Seek Aranka am Fuße des Böhmerwalds. Und wer es noch abenteuerlicher mag, kann die Nacht auch in den Baumkronen verbringen, zum Beispiel in Nordböhmen im Baumhaus am Jeschken bei Liberec oder in einer der Luxuszelte in den Baumkronen über dem Zoo von Dvůr Králové in Ostböhmen.
Eine sehr beliebte Alternative ist individuell auf einem privatem Camping-/Stellplatzanbieter zu bleiben. So können Sie auch gut die Einheimischen kennenlernen, vielleicht auch ihren Bauernhof oder Teich, in dem Sie fischen können. Das Angebot ist breit, den richtigen Stellplatz außerhalb eines Camps finden Sie auf der Webseite www.bezkempu.de. Mehr zum Thema Camping in Tschechien.

Kulinarik und lokale Spezialitäten

Was wäre Entspannen und Genießen in der Natur ohne entsprechende Gaumenfreude? Entdecken Sie auf Ihren Touren durch die tschechischen Regionen auch die lokale Küche. Kulinarische Spezialitäten finden Sie unter anderem im Riesengebirge. Dort weit verbreitet sind etwa die einfachen, aber nicht weniger köstlichen “krkonošské sejkorky” (frei übersetzt als Riesengebirger Meisen), eine hießige Art von Kartoffelpuffern oder die traditionelle Süßspeise “škubánky”, eine regionale Besonderheit aus Kartoffeln und Mehl, die mit Mohn und Quark verfeinert werden.
Und zum Durstlöschen gönnen Sie sich bei Ihren Ausflügen am besten ein regional gebrautes Bier aus einer der zahlreichen Minibrauereien, die sich weit verstreut über alle Regionen Tschechiens verteilen. Etwa im Riesengebirge nicht weit von der Schneekoppe finden Sie knapp vor der polnischen Grenze in 1045m Höhe die Pivovar Trautenberk (Brauerei Trautenberg), die zu den jüngsten Minibrauereien in der Region zählt. Sie befindet sich in einer alten Bergbaude, die liebevoll und behutsam, die alte Bausubstanz schonend, restauriert wurde. Genießen Sie die tschechischen Spezialitäten und das lokale Bier: Dobrou chuť & Na zdraví!