Besuchen Sie Burgen und Schlösser und begeben Sie sich auf die Spuren der Geschichte

Besuchen Sie Burgen und Schlösser und begeben Sie sich auf die Spuren der Geschichte

Mehr als vierzig Denkmäler bieten Ausstellungen und Begleitprogramme über jene Adelsgeschlechter an, die auf bedeutende Weise den Lauf der europäischen sowie der Weltgeschichte verändert haben.

Das Nationale Denkmalschutzinstitut, eines der bedeutendsten Institute für nationales Gedächtnis in der Tschechischen Republik, hat für dieses Jahr ein Spezialprogramm vorbereitet, dank welchem Sie sich auf mehr als 40 Burgen und Schlössern auf die Spuren des Adels der böhmischen Länder in der europäischen Diplomatie begeben können. Die Denkmäler werden symbolhaft am 30. März, dem Karfreitag, ihre Tore für Besucher öffnen.

Böhmischer Adel in der europäischen Diplomatie

Dieses Jahr ist besonders ereignisreich, und Sie sollten bei Ihrem Aufenthalt in der Tschechischen Republik auf jeden Fall auch einige der 40 Burgen und Schlösser besichtigen. Beispielsweise auf Schloss Český Krumlov (Böhmisch Krumau) erwartet Sie dieses Jahr eine Neuheit – die Geschichte der goldenen Eggenberger Kutsche, die 1638 in Rom hergestellt wurde. Schloss Kynžvart unweit von Marienbad (Mariánské Lázně) in Westböhmen wird im Rahmen von Aktivitäten die Rolle des Fürsten Klemens Wenzel von Metternich in der europäischen Diplomatie näherbringen und wird gleichzeitig zum Zentrum der diesjährigen Lange Nacht der Burgen und Schlösser (Hradozámecká noc), im Rahmen welcher Sie am letzten Augustsamstag (25. August 2018) tschechische Burgen und Schlösser von ihrer ganz besonderen Seite erleben können. Sie können sich auf Ritterturniere, nächtliche Besichtigungen in Kostümen sowie Theatervorstellungen und Konzerte vor einmaligen historischen Kulissen freuen.

Das Schloss Červená Lhota in Südböhmen hat für Besucher eine Besichtigung vorbereitet, die Prinz Johannes von Schönburg-Hartenstein, dem letzten Botschafter Österreich-Ungarns im Vatikan, gewidmet ist. Und eine wirkliche Besonderheit erwartet Sie dieses Jahr auf Schloss Zákupy unweit der Stadt Česká Lípa in Nordböhmen. Die hiesige Besichtigungsroute wird um drei neu gestaltete Gemächer erweitert, welche an Napoleon Franz Joseph Karl Bonaparte, den Herzog von Reichstadt, erinnern sollen, der den Spitznamen Sohn des Adlers (tsch. Orlík) trug. Den Höhepunkt dieses Jahres bildet dann im Juli die Eröffnung einer ganz neuen Ausstellung im Schloss in Jindřichův Hradec (Neuhaus) in Südböhmen mit dem Titel „Der perfekt Diplomat. Die Herren von Czernin – Gesandte, Weltenbummler und Sammler“ (Dokonalý diplomat. Černínové – vyslanci, cestovatelé a sběratelé) im Juli dieses Jahres.

Jahrhundert der Republik

Im Rahmen des Gedenkens an einhundert Jahre der neuzeitlichen tschechischen Staatlichkeit in der Saison 2018 nehmen zahlreiche Denkmäler am Projekt „Jahrhundert der Republik“ mit Ausrichtung insbesondere auf die Vorkriegszeit der Tschechischen Republik teil. Zum Beispiel hat das Schloss Zákupy eine neue Besichtigungsroute mit dem Titel Sommerresidenz der letzten böhmischen Herrscher seit 100 Jahren in Staatsbesitz vorbereitet. Die Villa Stiassni in Brünn hat eine Ausstellung vorbereitet, die tschechoslowakischen Staatsmännern und bedeutenden Staatsbesuchen gewidmet ist, die in dieser „Staatsvilla“ übernachteten. Die Kastellan-Besichtigungen auf Schloss Hluboká in Südböhmen führen die Besucher in die Privatgemächer der letzten Generation der Frauenberg-Krumauer Linie des Adelsgeschlechts Schwarzenberg. Das Schloss in Náměšt nad Oslavou bereitet eine Ausstellung zum 100. Jahrestag der Entstehung der Tschechoslowakischen Republik vor, die ganz neue Interieurs sowie das Leben im Schloss in der Zeit der Ersten Republik vorstellen wird.