700 Jahre Karl IV. - Wenn ein Kaiser stirbt

700 Jahre Karl IV. - Wenn ein Kaiser stirbt

Anlässlich des 700. Jahrestages der Geburt des beliebtesten Monarchen erinnert sich die Tschechische Republik auch an sein Ableben.

November 30 2016 - März 26 2017
HomeAktivitäten700 Jahre Karl IV. - Wenn ein Kaiser stirbt
Die Ausstellung ‚Wenn ein Kaiser stirbt‘ im Tschechischen Museum der Musik erinnert an den Tod und das Begräbnis von König und Kaiser Karl IV., der in der Tschechischen Republik der beliebteste Monarch ist. Er hat Prag verschönert und machte daraus eine Stadt, die einer kaiserlichen Majestät würdig ist, und er kümmerte sich auch um die Entwicklung zahlreicher anderer Orte in Tschechien. Sein Beitrag wird heute von den Tschechen geschätzt, aber er wurde bereits im 14. Jahrhundert respektiert. Der Legende nach wurde er bereits während der Trauerrede bei seiner Beerdigung zum ersten Mal als Landesvater bezeichnet und dieses Attribut behielt Karl IV. bis ins 21. Jahrhundert bei.
Die Ausstellung zeigt die Trauerzeremonie, die mit den Begräbnisfeierlichkeiten und der Bestattung von Karl IV. verbundenen Zeremonien. Sie bringt uns jedoch auch den Zugang der mittelalterlichen Gesellschaft zum Tod und dem Sterben näher. Ausgewählte Objekte aus den Sammlungen des Nationalmuseums werden durch Leihgaben von anderen Organisationen und von privaten Besitzern ergänzt. Den Kern der Ausstellung bilden die wichtigsten Artefakte der materiellen Kultur im 14. und 15. Jahrhundert. Die wichtigste Exponatenzusammenstellung ist eine Sammlung von ursprünglichen mittelalterlichen Grabgewändern aus den königlichen Gräbern in der Kathedrale des St.-Veit-Doms, wo Karl IV. bestattet ist. 

Die Ausstellung wird von einem Naturlehrpfad durch die Orte, wo der Leichenzug mit den Reliquien von Karl IV. zog, ergänzt.