Besuchen Sie die berühmtesten Weihnachtskrippen

Besuchen Sie die berühmtesten Weihnachtskrippen

Weihnachtskrippen sind von Weihnachten nicht wegzudenken und dürfen auf kaum einem Weihnachtsmarkt fehlen.

Fast jede Stadt, ob groß oder klein, hat auf ihrem Marktplatz einen erleuchteten Weihnachtsbaum stehen, unter dem sich auch eine Krippe befindet. Jede Krippe ist ein Original und daher einzigartig. Die Geschichte der Geburt Jesu in einem verlassenen Stall stellen Krippenbauer auf die unterschiedlichsten Arten dar. Folgen Sie unserer Einladung und besuchen Sie die berühmtesten Orte mit den schönsten Weihnachtskrippen der Tschechischen Republik.

Prager Weihnachtskrippen

Diese sind nicht nur in zahlreichen Prager Kirchen, sondern auch unter freiem Himmel auf Weihnachtsmärkten zu sehen. Die bekannteste Krippenausstellung findet in den Kellerräumen der Betlehemskapelle in der Altstadt statt. Der St.- Veits-Dom auf der Prager Burg, wo auch Weihnachtsmessen abgehalten werden, beherbergt eine Krippe. Das Museum der Karlsbrücke (Muzeum Karlova mostu) hat dieses Jahr ebenfalls eine Weihnachtsausstellung mit einer Strohkrippe mit lebensgroßen Figuren vorbereitet. Die Kirche Maria Schnee wird zu Weihnachten Krippen aus verschiedensten Werkstoffen ausstellen, inkl. einer mechanischen Krippe mit beweglichen Figuren. Mit der Weihnachtszeit verband man einst auch den Beruf des Laternenanzünders, dem Sie im Advent auf der Karlsbrücke begegnen können. In seinem historischen Kostüm gekleidet und mit einer langen Stange ausgestattet wird er die Gaslaternen anzünden.

Museum des Prager Jesuleins (Muzeum Pražského jezulátka)

Die Kirche Maria vom Siege in Prag beherbergt die goldgeschmückte Figur des Prager Jesuleins, zu der jedes Jahr Besucherströme aus der ganzen Welt pilgern. Der Gesichtsausdruck der 47 cm hohen, mit Wachs überzogenen Holzfigur ist so einzigartig, das er kaum nachempfunden werden kann.  Während der Weihnachtsfeiertage finden in der Kirche Festtagsmessen statt, und es wird auch eine Krippe zu sehen sein.

Weihnachtskrippenmuseum Karlštejn

In der Vorburg einer der bekanntesten tschechischen Burgen, der Burg Karlstein, können Sie in der Vorweihnachtszeit das Krippenmuseum besichtigen. Mit dem Auto brauchen Sie eine knappe Stunde. Es erwarten Sie nicht nur klassische Krippen aus Holz, sondern auch aus eher ungewöhnlichen Werkstoffen, wie Wachs, Zucker und Brot, sowie ein paar mechanische Krippen. Das Wahrzeichen des Museums ist die Karlsteiner Königskrippe – die größte Figurenkrippe in der Tschechischen Republik mit 80 m2 Fläche. Vor der Kulisse der Burg sind 46 Holzfiguren in historischer Kleidung zu sehen. Der Advent auf Burg Karlstein steht ganz im Zeichen herrlich duftenden Pfefferkuchens. Frisch gebackene Pfefferkuchenkrippen schmücken die gesamte Vorburg und runden bis zum Dreikönigstag die unvergleichliche Atmosphäre dieses Ortes ab.

Krýza-Krippe

Die größte volkstümliche mechanische Krippe, die im Guinness-Buch der Rekorde verewigt ist, ist in der südböhmischen Stadt Jindřichův Hradec (Neuhaus) zu sehen, die eineinhalb Autostunden Fahrt von Prag entfernt liegt. Die Krippe umfasst knapp 1 400 Figuren aus Holz und Spachtelmasse, von denen ein Teil auch beweglich ist. Ursprünglich wurde die Mechanik manuell in Gang gesetzt, heutzutage übernimmt dieser Arbeit ein Elektromotor. Die Krippe ist ganzjährig im Museum der Region Jindřichův Hradec (Muzeum Jindřichohradecka) ausgestellt.

Weihnachtskrippen in Třešť (Triesch)

Triesch im Landkreis Vysočina zählt zu den bedeutendsten Gebieten der Krippenbauerkunst in der Tschechischen Republik. Die Anfänge des Krippenbaus reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, als sich die Herstellung von Papier- und Holzkrippen verbreitet. Im Laufe der Zeit konnten sich jedoch die Holzkrippen durchsetzen. Der Aufbau der Triescher Krippen besteht in der mittig angeordneten Geburtsstätte des Jesuskindes, die von Landschaft, bäuerlichen Häusern und Almen umgeben ist. Auf den umliegenden Weiden grasen Schafe. Moderne Krippen bestehen aus fast 500 Figuren und erreichen eine Länge von bis zu 7 Metern. Die hiesigen Krippen stellen nicht bloß die biblische Geschichte dar, sondern liefern uns auch ein Zeugnis vom Leben und von der Kleidung einfacher Leute. Auch heute noch leben hier rund 10 volkstümliche Schnitzer, die diese Tradition weiterführen. Die hiesigen Krippen können während der gesamten Weihnachtszeit besichtigt werden. Rund 20 Krippen sind in den Triescher Haushalten sowie im Museum des Landkreises Vysočina (Muzeum Vysočiny) auf dem Stadtplatz im Schumpeter-Haus zu sehen. Eine relativ junge Tradition ist das Holzschnitzerevent, das jeden Sommer stattfindet und bei dem durchschnittlich 20 neue, 10 – 15 cm große Figuren für die gemeinsame Krippe geschaffen werden. Diese umfasst bereits mehr als 1 000 Figuren und Bauten und ist im Rahmen der Ausstellung des Vereins der Krippen-Freunde zu sehen. In Triesch dauert Weihnachten das ganze Jahr lang.

Jahreskrippe der Gebrüder Probst in Třebechovice

Die wertvollste und meistbewunderte Krippe in der Tschechischen Republik ist die mechanische Holzkrippe in der Gemeinde Třebechovice pod Orebem in Ostböhmen, die vor mehr als einem Jahrhundert entstand. Die mehr als 2 000 geschnitzten Teile stammen von den volkstümlichen Schnitzern Josef Probst und Josef Kapucián. Die Krippe kann ganzjährig besichtigt werden, wobei in der Adventzeit zahlreiche Weihnachtsveranstaltungen stattfinden. Regelmäßig finden hier auch traditionelle Krippenmärkte mit der Atmosphäre altböhmischer Weihnacht und abwechslungsreichem Weihnachtsprogramm statt.