Die bemerkenswertesten Werke der Architektin Eva Jiřičná

Die bemerkenswertesten Werke der Architektin Eva Jiřičná

Die weltweit renommierte Architektin tschechischer Herkunft feiert im März ein bedeutendes Lebensjubiläum. Wissen Sie, welchen Orten in der Tschechischen Republik sie ein neues Aussehen verliehen hat und wo Sie ihre Werke entdecken können?

HomeNeuDie bemerkenswertesten Werke der Architektin Eva Jiřičná
Die in der Stadt Zlín geborene Eva Jiřičná lebt und arbeitet seit fünfzig Jahren in London, wo sie ihr eigenes Architekturstudio Eva Jiricna Architects betreibt. Im Jahr 1999 gründete sie in Prag, zusammen mit Peter Vágner, das Studio Al Design Praha. Für ihre Arbeit wurde sie mit dem Orden des Britischen Empire ausgezeichnet, sie ist Mitglied mehrerer Königlicher Akademien und wurde in die amerikanische Hall of Fame aufgenommen. Zu den bekanntesten Werken der tschechischen Architektin gehört die Innenraumgestaltung des Londoner Gebäudes der Versicherungsgesellschaft Lloyds, von Hugo Boss, Kenzo, Joseph, Vidal Sassoon und weiterer Fashion Stores in den bekanntesten Einkaufsstraßen in London und New York, sowie eine Vielzahl von Cafés und Restaurants.

Tomáš Baťa Universität in Zlín

Und warum gerade in Zlín? Weil Eva Jiřičná hier im Jahr 1939 geboren wurde und die hiesige funktionalistische Tradition des Unternehmers Baťa ihren späteren Zugang zur Architektur prägte. Nach ihren Plänen wurden das Kongress- und Universitätszentrum der Tomáš-Baťa-Universität mit Konzertsaal und Dachrestaurant Spirit sowie vor kurzem das Gebäude der Fakultät für Humanwissenschaften erbaut. Das Kultur- und Universitätszentrum wurde als „Bau des Jahres im Landkreis Zlín“ sowie mit dem französischen Architekturpreis Grand prix national de ľarchitecture in der Kategorie „Neubau“ ausgezeichnet.

Prager Burg

Eva Jiřičná gehörte auch zu den Kunstschaffenden, die den ehemaligen Präsidenten Václav Havel bei der Erneuerung der Prager Burg unterstützten. Ihre ganz persönliche Handschrift trägt die Orangerie, das jüngste Gebäude im Königsgarten, das Sie oberhalb des Hirschgrabens, neben dem Renaissance-Ballsaal finden. Der fast neunzig Meter lange Glastunnel mit Stahlkonstruktion, der mit seinem modernen Design besticht, entstand im Jahr 1999 an der Stelle des alten Glashauses. Wussten Sie, dass die Gärtner auf der Prager Burg bereits unter der Herrschaft von Rudolph II. Zitrusfrüchte, Mandelbäume und weitere wärmeliebende Pflanzen züchteten? In der Besuchersaison können Sie sich die Orangerie auch von innen ansehen.

Prager Kreuzung

Für die Stiftung „Vize 97“ (Vision 97) von Václav Havel und Dagmar Havlová entwarf Eva Jiřičná den Umbau der Innenräume in der gotischen Kirche der hl. Anna, die zum ehemaligen Kloster der Dominikanerinnen in der Prager Altstadt gehört. Nach dem Umbau entstand hier das multikulturelle Zentrum Pražská křižovatka (Prager Kreuzung), wo Sie eine Reihe von Kunstwerken bewundern können. Darunter die Statuengruppe „Verkündung“ des Bildhauers Olbram Zoubek, Vasen des Glaskünstlers Bořek Šípek, „Václav Havels Gottesmühlen“ von Daniel Pešta, mehrere Werke des Bildhauers Kurt Gebauer sowie Ein Herz für Václav Havel, ein Objekt, das aus dem Wachs derjenigen Kerzen entstand, die nach Václav Havels Tod auf den Straßen und Hauptplätzen des gesamten Landes angezündet wurden.

Praha, Hotel Josef und Hotel Maximilian

„An Interieurs fasziniert mich das Licht und die Arbeit damit. Die Leuchtkraft, Transparenz und die Werkstoffe in ihrer reinsten Form“, sagt Eva Jiřičná. Diese Philosophie hat sie zu einhundert Prozent im Hotel Josef umgesetzt, das in einer der kleinen Gassen der historischen Prager Altstadt, im Herzen der Prager Altstadt (Staré Město), liegt. Das moderne, geräumige und lichtdurchflutete Hotel besticht mit Minimalismus, klaren Linien und dem Genius loci. Die Architektin entwarf nicht nur das Gebäude, sondern auch die Interieurs inklusive der Innenausstattung, der Textilien und aller Details. Das erste Design-Hotel im ehemaligen Ostblock wurde mit einer Reihe von Auszeichnungen gewürdigt. Eva Jiřičná beteiligte sich auch an der Sanierung des Hotels Maximilian in der Haštalská Straße.

Prager Cafés

Sollten die erwähnten Hotels nicht auf Ihrem Reiseplan stehen, dann besuchen Sie doch eines der Cafés, in denen Eva Jiřičná ihre künstlerische Kreativität umsetzen durfte. Beispielsweise das Café B. Braun im Haus Lékařský dům auf dem Hauptplatz náměstí I. P. Pavlova besticht mit der spektakulären verglasten Wendeltreppe. Vom Café Černá labuť (Schwarzer Schwan), das mit seinem Namen auf das benachbarte Gebäude, das Einkaufszentrum Bílá labuť (Weißer Schwan) im Stadtviertel Nové Město (Neustadt) verweist, eröffnet sich Ihnen ein schöner Ausblick auf die Prager Innenstadt.
 

Jiřičná:

Diesen schlichten Namen trägt die Retrospektive, die anlässlich des Lebensjubiläums von Eva Jiřičná im Zentrum für zeitgenössische Kunst DOX in Prag stattfinden wird. Die Eröffnung findet am 22. März statt, wobei Sie sich die Modelle, Projekte und Beispiele der Innenraumgestaltung der weltberühmten tschechischen Architektin bis 12. August ansehen können. Und weil zerbrechlich wirkende Treppen aus Glas und Stahl für Eva Jiřičná charakteristisch sind, wird auch eine auch im Rahmen der Ausstellung präsentiert: die Treppe für die Prager Filiale von Joan & David aus dem Jahr 1994.