Das Jahrhundert der tschechischen Kunstmäzenin Meda Mládková

Das Jahrhundert der tschechischen Kunstmäzenin Meda Mládková

Die tschechische Kunstszene feiert dieses Jahr den 100. Geburtstag der berühmten Gründerin des Kampa Museums in Prag!

HomeNeuDas Jahrhundert der tschechischen Kunstmäzenin Meda Mládková
Meda Mládková ist eine bedeutende Persönlichkeit der tschechischen Kunstszene der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wenn man ihr Leben studiert, wundert man sich, wie es möglich war, dass sich bei ihr Zuhause fast alle bekannten tschechischen Maler, Schriftsteller, Filmemacher und Verleger ein Stelldichein gaben. Meda Mládková umgibt sich ihr ganzes Leben mit Kunst in aller erdenklichen Form. Ihre Leidenschaft trug schließlich zur Entscheidung bei, nach der sog. Samtenen Revolution im Jahr 1989 und ihrer Rückkehr nach Prag das Museum Kampa zu gründen, wo bis heute Ausstellungen der modernen Kunst stattfinden. Wir laden auch Sie ganz herzlich in dieses Museum ein. Unternehmen Sie einen Spaziergang über die Insel Kampa und begeben Sie sich auf die Spuren dieser Gallionsfigur der Kunst, die in diesem Jahr ihren einhundert jährigen Geburtstag feiert, und ihres ikonischen Lifestyles.

100 Lebensjahre im Zeichen der Kunst

Meda Mládková wurde im Jahr 1919 in der Gemeinde Zákupy in Nordböhmen geboren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ging sie in die Schweiz, um Wirtschaft zu studieren. Nach dem kommunistischen Putsch weigerte sie sich in die Tschechoslowakei zurück zu kehren. In Paris, wo sie in den fünfziger Jahren gelebt hatte, betrieb sie einen tschechischen Verlag. Schon damals, in den Zeiten ihres Kunstgeschichtestudiums, begann sie sich für tschechische Künstler zu interessieren und brachte beispielsweise die allererste eigene Monographie der tschechischen Malerin Toyen heraus. Im Paris der 1950-er Jahre lernte sich auch den Maler tschechischer Herkunft František Kupka kennen und begann intensiv seine Werke zu sammeln. Eine weitere Bekanntschaft war Jan Mládek, einer der Gründer des Internationalen Währungsfonds, den sie später heiratete. Im Jahr 1960 übersiedelte das Ehepaar Mládek nach Washington. Ihr Haus stand einer Vielzahl berühmter Persönlichkeiten offen, die sowohl aus der Tschechoslowakei und Mitteleuropa, als auch aus amerikanischen Kultur- und Politikerkreisen stammten. Zu ihrem Bekanntenkreis gehörten auch Madeleine Albright und Václav Havel. Meda Mládková reiste regelmäßig in die kommunistisch regierte Tschechoslowakei und unterstützte mit ihrer Sammlertätigkeit diejenigen tschechischen Künstler, die ihre Werke nicht im Ausland ausstellen durften. Diese Sammlung bildet die Grundlage des heutigen Museums Kampa, welches sie nach ihrer Rückkehr nach der politischen Wende 1989 gründete. Frau Meda lebt derzeit in Prag und feiert dieses Jahr ihren 100. Geburtstag!

Museum Kampa - ein erfüllter Traum

Frau Meda gründete das Museum am Ende des 20. Jahrhunderts. Sie wollte, dass ihre Sammlungen in einem niveauvollen Ambiente ausgestellt und bestens betreut werden. Sie erwarb die ehemaligen Sova-Mühlen an der Moldau, in der Prager Innenstadt auf der Insel Kampa, unterhalb der Prager Burg und ließ sie umfassend sanieren. Im Rahmen eines Besuches im Museum Kampa tauchen Sie in die faszinierende Welt der modernen Kunst ein. Das Museum Kampa betreut die umfassenden Sammlungen zweier wichtiger Vertreter der Kunst des 20. Jahrhunderts - František Kupka und Otto Gutfreund - sowie die Sammlung der mitteleuropäischen Moderne und weitere private Sammlungen von Kunstmäzenen. Das Museum Kampa bietet eine Reihe von saisonalen Ausstellungen tschechischer sowie internationaler Künstler, unter denen auch Yoko Ono, Frank Malina, Joseph Beuys, Matěj Krén, Julian Opie, Piet Mondrian, Theodor Pištěk und Andy Warhol vertreten waren. Aktuell können Sie noch bis 30. September 2019 die Ausstellung MEDA Kunst-Ambassadeure besuchen. Im Rahmen welcher neben dem Leben der tschechischen Mäzenen in den USA auch ihr Haus thematisiert wird, das zum Salon der freien Tschechoslowakei wurde. Weiter können Sie noch bis 28. Oktober die Ausstellung Helmut Newton in Dialogue besuchen, die den Bildaufnahmen des berühmten deutsch-australischen Fotografen gewidmet ist. Für den Zeitraum Oktober 2019 - Januar 2020 ist dann eine umfassende Ausstellung über Alena Šrámková geplant, eine der bedeutendsten tschechischen Architektinnen der Gegenwart, die ihr 90. Lebensjubiläum feiert.

Werich-Villa auf der Insel Kampa und das Glasmuseum Portheimka

Auf der Insel Kampa, die wie geschaffen für ein Picknick ist, befindet sich in Richtung der Karlsbrücke die Villa, in welcher der tschechische Schauspieler Jan Werich lebte. Heute wird die Villa von der Jan Mládek und Meda Mládková Stiftung verwaltet. Geschaffen wurde hier ein Andenken an die Ära des tschechischen Theaters vor dem 2. Weltkrieg, die auch vom Schauspieler Jan Werich mitgeprägt wurde. Im Erdgeschoss finden Sie außerdem eine der besten Konditoreien in Prag, die Sie unbedingt besuchen sollten!

Zu der Stiftung des Ehepaares Mládek gehört auch das Museum in der Villa Portheimka im Prager Stadtviertel Smíchov, die sich einst der berühmte Architekt des Barock Killian Ignaz Dientzenhofer als Sommerresidenz bauen ließ. Das barocke Palais beherbergt die Atelierglas Galerie, in welcher die großzügig angelegten Barockräume mit den klaren Linien der künstlerischen gestalteten Ausstellungsstücke der besten Glasmacher harmonieren. Zu Ausstellungszwecken werden die Prunkräume im ersten Obergeschoss genutzt - der ovale Marmorsaal, zwei Säle mit Fresken, das Kaminzimmer und der Saal mit Kassettendecke. Die einzelnen Räume versprühen auch heute noch das Flair der einstigen repräsentativen Räumlichkeiten, tun der Seele gut, bezaubern mit ihrem Charme und erfreuen das Auge. Die Dauerausstellung rund um die künstlerische Gestaltung von Glas wird vom interessanten Programm saisonaler Ausstellungen und Events untermalt.