Die reparierte Astronomische Uhr kehrt auf das Altstädter Rathaus zurück

Die reparierte Astronomische Uhr kehrt auf das Altstädter Rathaus zurück

Die populärste Sehenswürdigkeit in Prag wird nach langer Rekonstruktion wieder in Betrieb genommen.

Die populärste Sehenswürdigkeit in Prag, die geniale Astronomische Uhr, die seit Jahrhunderten nicht nur die Zeit und das Datum, sondern auch die Position der Sonne, die Mondphasen, die astronomischen Zyklen und die Feiertage des christlichen Kirchenjahres anzeigt, wird nach langer Rekonstruktion wieder in Betrieb genommen, und zwar am 28. September 2018, dem Todestag des heiligen Wenzels und dem Tag der tschechischen Staatlichkeit. Die restaurierten Apostelstatuen werden um 18 Uhr zum ersten Mal wieder in den kleinen, mit Glasmalerei verzierten Fenstern zu sehen sein.

Anspruchsvolle Rekonstruktion

Die feierliche Inbetriebnahme der instandgesetzten Altstädter Astronomischen Uhr schließt die Rekonstruktion des gesamten Turms des Altstädter Rathauses auf dem Altstädter Ring in Prag ab. Das Rathaus feiert in diesem Jahr außerdem 680 Jahre seines Bestehens. Experten einer Vielzahl von Fachgebieten waren mehr als eineinhalb Jahre am Werk. Von Architekten, über Denkmalschutzbeauftragte, Bauingenieure, Lieferanten von unterschiedlichen Materialien, inklusive Sonderaufträgen, bis zu Restauratoren und vielen weiteren. In der ersten Phase der Sanierung des Turms des Altstädter Rathauses wurde die Tragfähigkeit der Steine verbessert, wurden die Fenstern des Umgangs aus Sicherheitsgründen mit Gittern ausgestattet und die goldenen Elemente am Turm auf Hochglanz poliert. Der Turmumgang wurde bereits im vergangenen Dezember der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im März kehrte die Turmuhr auf den Turm zurück und seit August hat die Astronomische Uhr ihre Apostel wieder.

Historisch getreueres Aussehen

Der Turm des Altstädter Rathauses erhält nach und nach das Aussehen zurück, das er vor der Sanierung hatte, die nach dem Brand des Rathauses am 8. Mai 1945 aufgrund schwerer Schäden durchgeführt werden musste. Einige Teile sehen jetzt anders aus, als wir es bis vor kurzem gewohnt waren. Beispielsweise erhielt die Turmuhr mit ihren neuen vergoldeten Uhrzeigern und Ziffern, die früher weiß waren, ihr barockes Aussehen zurück. Die Apostel werden sich nach dem Öffnen der neun Fensterläden zeigen, die mit Glasmalereien in Blautönen verziert sind. Vor der Demontage waren an der astronomischen Uhr Fensterläden aus Blech aus den 1970er Jahren angebracht. Ihr alt-neues Aussehen erhielten auch das Astrolabium und das Kalendarium, wobei die Statue der Madonna mit Kind an der Gebäudeecke der Kapelle die getreue Kopie der historischen Madonna ist. Die Mechanik der astronomischen Uhr wird wieder wie im 19. Jahrhundert arbeiten – die astronomische Uhr wird mittels Hanfseilen angetrieben, die auf hölzerne Seiltrommeln gewunden sind.

Feierliche Inbetriebnahme der astronomischen Uhr

Die Altstädter Astronomische Uhr wird am staatlichen Feiertag, dem 28. September, um 18 Uhr feierlich in Betrieb genommen, indem die Apostel zum ersten Mal in ihren mit Glasmalereien verzierten Fenstern erscheinen werden. Um 20:00 Uhr, 21:00 Uhr und 22:00 Uhr wird eine künstlerische Projektion am Turm des Altstädter Rathauses zu sehen sein.
 
Prague Astronomical Clock

Prague Astronomical Clock