Tschechische Osterbräuche und -traditionen

Tschechische Osterbräuche und -traditionen

Die bedeutendsten christlichen Feiertage rücken näher!

HomeWhat's NewTschechische Osterbräuche und -traditionen
Ostern ist ein uraltes Fest des ersten Frühlingsvollmondes, das mit der Feier des Frühlingsanfangs, mit Christi Auferstehung und mit dem Auftakt eines neuen landwirtschaftlichen Jahres verbunden wird.

Traditionelle Bräuche

Symbol für Ostern in Tschechien ist außer den bemalten Eiern auch die „Pomlázka“, eine aus frischen Weidenzweigen geflochtene und mit bunten Bändern geschmückte Rute. Am Ostermontag gehen Knaben und Männer von Haus zu Haus und peitschen die Mädchen und Frauen symbolisch mit diesen Ruten. Dieses Peitschen aber soll der Volkstradition zufolge der Frau das ganze Jahr über Schönheit und Frische bringen. In einigen Regionen hat sich bis heute auch der Brauch der Schnarren gehalten. Von Donnerstag bis Samstag gehen die Burschen um die Dorfgebäude und machen mit hölzernen Schnarren Krawall, so rufen sie die Gläubigen in die Kirche anstatt der Glocken, die während der Osterfeiertage verstummen, weil sie symbolisch nach Rom geflogen sind. Nach der Fastenzeit kommt nun eine wahre Zeit der Fülle. Zu den typischen Osterspeisen gehört zum Beispiel Lamm- oder Kaninchenfleisch mit Brennnesselfüllung, Osterbrot aus langsam aufgegangenem Hefeteig oder das Bisquitlamm mit Zuckerguss. Eine Leckerei sind auch die mit Honig bestrichenen „Jidáše“ (Judas) und das in Zucker gewälzte Schmalzgebäck „Boží milost“ (Gottes Gnade). Am Ostermontag darf nirgends eine aus Eiern bereitete Speise fehlen! Eier sind das uralte Symbol neuen Lebens und der Wiedergeburt. Während der Osterfeiertage werden die meisten Restaurants ein Ostermenü gemeinsam mit gewürzten österlichen Bierspezialitäten servieren.
 

Diesmal ein traditionelles Frühstück

Die Feiertage werden traditionell mit vielen verschiedenen Speisen gefeiert. Es ist interessant, dass jede Region ihre Speisen hat und sich diese oft wesentlich voneinander unterscheiden. Eine Speise haben jedoch fast alle Regionen der Tschechischen Republik gemeinsam – das Osterbrot (velikonoční mazanec). Probieren auch Sie heuer seine Zubereitung!

Zutaten: 0,5 kg halbglattes Mehl, 30 g Hefe, 80 g Zucker, 100 g Butter, 2 Eigelb, eine Prise Salz, 185 ml Milch, 50 g Rosinen, Mandeln, Eiweiß und Mandeln zum Verzieren

Zubereitung: Mischen Sie die Hefe, ein wenig Milch und den Zucker. Lassen Sie die Hefe an einer warmen Stelle aufgehen. Dies dauert ungefähr 10 Minuten. Inzwischen rühren Sie die Butter mit dem Zucker und dem Eigelb glatt. Geben Sie das Mehl und eine Prise Salz und die Hefe hinzu. Geben Sie noch die gehackten Mandeln mit den Rosinen in den Teig. Sie können die Rosinen vorher in Rum oder Cognac tauchen. Kneten Sie den Teig sorgfältig. Lassen Sie den Teig danach in einer Schüssel unter einem Tuch ungefähr 2 Stunden aufgehen. Geben Sie dann den Teig auf ein Blech, bestreichen Sie ihn mit dem Eiweiß und verzieren Sie ihn mit Mandeln. Ungefähr eine Stunde bei 200 Grad Celsius goldbraun backen.

Servieren Sie das Osterbrot statt des normalen Brotes. In Scheiben geschnitten, mit Butter bestrichen und mit Honig oder Marmelade. Guten Appetit!