Schloss Hradec nad Moravicí

Schloss Hradec nad Moravicí

Ein Schloss wie von Walt Disney

Wenn Sie sich das nächste Mal ein Filmmärchen von den Disney-Studios ansehen, dann achten Sie auf das Schloss im Logo, und zwar besonders auf das Eingangstor des Schlosses mit Feuerwerk, denn es erinnert nur allzu sehr an das Tor des Schlosses Hradec nad Moravicí. Und deshalb wird der Herrensitz in der Nähe der Stadt Opava auch „Disney-Schloss“ genannt.
Hradec nad Moravicí war Jahrhunderte lang das Zentrum von Oppau-Schlesien, einer idyllischen Region in Nordmähren an der polnischen Grenze. Die Kleinstadt mit atemberaubendem Schloss inmitten malerischer Naturlandschaft diente als Kulisse für die Schicksale weltweit bedeutender Persönlichkeiten. Die hiesigen Schafe verdienten sich sogar die Bewunderung des russischen Zaren und begründeten später die Schafzucht in Australien.

Das Schloss, ein schlesisches Baujuwel, wurde bereits von 12 Jahren bei einer Umfrage zum märchenhaftesten Schloss ernannt. Das Rote Schloss, das ursprünglich als Pferdestall und Kutschenhaus diente, wurde erst vor knapp einhundert Jahren erbaut. Das gegenüber liegende Weiße Schloss ist viel älter. Erbaut wurde es bereits im 13. Jahrhundert und beherbergte seit damals viele bedeutende Persönlichkeiten. Die Herren von Lichnowsky waren ein gebildetes und prädestiniertes Adelsgeschlecht, das freundschaftliche Beziehungen zu Mozart, Paganini, Picasso sowie Beethoven pflegte. Beethovens Klavier, auf welchem er bei seinem Aufenthalt spielte und komponierte, gehört heute zum wertvollsten Schlossmobiliar.

Mit etwas Glück bekommen Sie den Geist von Felix von Lichnowsky zu Gesicht, dessen Herz in der hiesigen Kirche bestattet wurde. Unternehmen Sie einen Spaziergang durch den Englischen Landschaftspark, der sich dort erstreckt, wo im Mittelalter der legendäre Handelspfad – die Bernsteinstraße - führte. Das üppige Grün und die alten Bäume laden zum Verweilen ein. An der Stelle des heutigen Schlosses stand bereits im 8. Jahrhundert eine Burgstätte. Im Dreißigjährigen Krieg errichteten hier dänische Truppen eine Falschmünzen-Prägestätte, die sich in den Räumlichkeiten einer alten Brauerei befand.

Befestigungsanlage Šance und der Weisshuhn-Kanal

Die Befestigungsanlage Šance liegt in der Nähe von Hradec nad Moravicí. Erbaut wurde sie auf Anordnung des Kaisers Joseph II. im Jahr 1789, der in Begleitung von General Laudon persönlich zur Inspektion anreiste. Erzählungen nach erkrankte der berühmte Feldherr auf einer dieser Reisen und starb kurz darauf in Nový Jičín.

Der Weisshuhn-Kanal ist ein einzigartiges technisches Bauwerk, das wirklich sehenswert ist. Der 3,5 km lange künstlich angelegte Wasserkanal wurde im 19. Jahrhundert errichtet und speiste eine Papierfabrik. Das bewunderswerte Werk ließ der Besitzer der Papierfabrik Karel Weisshuhn errichten - ein bedeutender schlesischer Unternehmer, der mit Thomas Alva Edison befreundet war. Lassen Sie sich die erlebnissreiche Besichtigung des Kanals nicht entgehen und erfahren Sie, was sich hinter den tschechischen Begriffen „vajzunka“ und „Pifka“ verbirgt, und kosten die Speisen und Getränke der Arbeiter in der Papierfabrik.