Die Stadt Loket

Die Stadt Loket

Eine alte Stadt oberhalb der Eger

Die Stadt Loket liegt in Westböhmen in der Nähe von Karlovy Vary (Karlsbad) auf einem markanten Felsvorsprung mit einer schönen mittelalterlichen Burg, die auf drei Seiten von der Eger (tschech. Ohře) umgeben ist. Das Stadtzentrum steht unter Denkmalschutz. Es gibt dort einen schönen Marktplatz mit der barocken Dreifaltigkeitssäule und einer Reihe historischer Bürgerhäuser. Der Legende nach ist dies der Ort, an dem der alternde Johann Wolfgang von Goethe der jungen Ulrike von Levetzow auf der Terrasse des Hotels Bílý kůň einen Heiratsantrag machte. Möchten Sie diesen Ort mit eigenen Augen sehen?

Sehenswürdigkeiten in Loket

Loket ist ein beliebter Halt für Reisende, die mit dem Boot auf der Eger unterwegs sind – und der Flussabschnitt zwischen Loket und Karlsbad soll einer der schönsten in ganz Tschechien sein. Wenn Sie in Loket sind, sollten Sie unbedingt das lokale Bier probieren, das in der kleinen St.-Florians-Brauerei dort gebraut wird. Der Eger-Radwanderweg von Loket nach Karlsbad ist ein beliebtes touristisches Ziel. Er ist etwa 10 Kilometer lang und führt auf ca. drei Vierteln des Weges durch ein Naturschutzgebiet am linken Flussufer – die Svatošské-Felsen. Bei diesen handelt es sich um eine Gruppe von Felsformationen oberhalb des Flusses, die durch die Erosionstätigkeit der Eger im Granitmassiv entstanden und ein beliebtes Ziel für Felsenkletterer sind.

Burg Loket

Die Burg oberhalb der Eger macht den Eindruck, als sei sie aus einem Märchen. Sie thront oben auf einem Felsvorsprung, während der Fluss viele Meter tiefer träge dahinfließt. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert im romanisch-gotischen Stil erbaut und war Zeuge vieler Ereignisse. Heute ist sie ein beliebtes touristisches Ziel für ganz Westböhmen. Auf der Burg finden regelmäßig Märkte, Veranstaltungen und Ritterturniere sowie die Weinlese statt. Die Burg dient als Ausstellungsort und ist ganzjährig geöffnet.

Ein Kleinod auf dem Lande

Die beeindruckenden Innenräume und Höfe der Burg Loket in Westböhmen verbinden charmante Antiquitäten mit der Schönheit des rauen Mittelalters. Die mittelalterlichen Wandmalereien zeigen Ansichten von Gärten mit Obstbäumen, Blumen und Vögeln jenseits der Mauern. Außerdem können Siedie Sammlungen von Waffen, Porzellan und Zinngeschirr bewundern. Die Kammern sind mit historisch bemalten Möbeln eingerichtet. Außerdem gibt es eine alte Apotheke und einen echten Meteoriten. Er soll im August 1422 in den Hof gefallen sein. Später erregte der das Interesse des berühmten deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Berüchtigt war das Burggefängnis mit Folterkammer. In mehreren Stockwerken befinden sich kalte und nasse Zellen, die im Originalzustand aus der Zeit von 1822 bis 1949 erhalten geblieben sind, als die Burg als städtisches Gefängnis genutzt wurde.

Veranstaltungen

Auf Burg Loket finden jedes Jahr interessante Veranstaltungen statt. Am zweiten Augustwochenende kehrt die Burg Loket ins Mittelalter zurück, mit Ritterturnieren zu Pferde, Tänzern und gotischer Musik sowie dem Regenten- und Burggrafenumzug. Es werden Speisen aus dieser Zeit sowie Met angeboten. Das erste Oktoberwochenende steht auf  Burg Loket ganz im Zeichen des Weins und der Musik während der beliebten Weinlese mit Volksmusik und -tanz. Und am zweiten Adventswochenende im Dezember verwandelt sich die Burg in einen magischen Ort. Weihnachtslieder und Krippenspiele schaffen einen Ruhepunkt in der Hektik des Alltags, und an den Marktständen können Sie Weihnachtsgeschenke kaufen und sich mit weihnachtlichen Speisen und Getränken aufwärmen.

Sehenswertes in der Umgebung

Sie werden sich in die alte Stadt und die Burg verlieben, auch weil diese von mehreren anderen schönen Orten umgeben sind. Dazu gehören der beliebte Kurort Karlovy Vary (Karlsbad) sowie der nahe gelegene Hans-Heiling-Felsen (Svatošské Skály), eine Felsenstadt im Tal der Eger (Ohře). Oder das Schloss in Bečov nad Teplou, etwa 20 km von Loket entfernt, ein schönes Ziel für Liebhaber von historischen Stätten und Geheimnissen. Hier wird das Reliquiar von St. Maurus aufbewahrt. Das seltene Artefakt, dessen Wert mit dem der tschechischen Kronjuwelen verglichen wird, stammt aus dem ersten Viertel des 13. Jahrhunderts.