Die Pollauer Berge sind in erster Linie als Weinbaugebiet bekannt. Die sanft hügelige Landschaft mit unzähligen Weinbergen erinnert entfernt an eine italienische Weinregion, weshalb die Pollauer Berge auch die Mährische Toskana genannt werden. Zu den hiesigen Highlights gehören auch die drei Stauseen, die zum Baden, Angeln und Windsurfing einladen.
Die drei Wasserspeicher unterhalb der Pollauer Berger heißen Nové Mlýny und wurden in den 1970er Jahren errichtet, um das alljährliche Hochwasser zurückzuhalten und so die Produktivität der Landwirtschaft zu steigern. Der obere Stausee dient zur Erholung, der mittlere steht aufgrund der auf kleinen Inseln liegenden Vogelbrutgebiete unter Naturschutz und der untere dient als Wasserspeicher, zur Erzeugung von Elektrizität, zum Angeln und ebenfalls als Freizeitgebiet. Die Stauseen Nové Mlýny dienen heute zum Baden, Angeln, zum Windsurfing und für den Schiffsverkehr. Die Umgebung ist ideal zum Wandern und für Radtouren. Auf der Staumauer führt die Verkehrsverbindung von Dolní Věstonice nach Strachotín. Auf einer der beiden Inseln, die nach dem Einlassen des Stausees entstanden sind, stehen die Überreste der St.-Linhart-Kirche, die sich einst in der heute überfluteten Gemeinde Mušov befand. Die Kirche ist der wahrscheinlich älteste romanische Sakralbau in der Region rund um Břeclav. Die Kirche ist jedoch nicht öffentlich zugänglich und auch die Insel kann nicht mit regelmäßigem Schiffsverkehr erreicht werden.

Adresse

Turistické informační centrum Pasohlávky
Pasohlávky 1
691 22 Pasohlávky