Urwalddickicht geht langsam in Bergtundra über, die aufgewühlte Ebene der Hügel, Berge, Gipfel und Höhenzüge, die als hohe Wellen aufeinander stoßend ein fröstelnd schönes Relief, aufsteigend in schwindelnde Höhen, bilden.

So sieht das Altvatergebirge (Jeseníky) aus, das zweithöchste Gebirge Tschechiens. Das Altvatergebirge mit glänzenden Wasserfällen, mit unheimlichen Höhlen und natürlich mit Trollen, die laut der Legende über Jahrhunderte in den Torfmooren leben, mit Lawinenhängen und Steinmeeren, die verhüllt schlafen.

Zu den Geschichten vom Heilwasser des Altvatergebirges

Noch bevor wir uns aufmachen, die besten Skigebiete im Altvatergebirge zu suchen, betrachten wir zunächst die einzigartigen Möglichkeiten, die Sie in diesem Gebirge erwarten, wenn Ihnen Ihr Körper signalisiert - für heute war es genug. Es gab bereits die Information über eine Vielzahl von heilenden Quellen, die aus dem Inneren der Berge hervorkommen. In ein Kurbad kann man sicherlich auch in anderen Gebirgen gehen, aber im Altvatergebirge wird dieses anders sein. Betrachten wir einmal beispielsweise Karlova Studánka – der kleinste und am höchsten gelegene Kurort in Tschechien. In der Gebirgsmulde unter dem Altvater, in den Armen der Wälder, ist die Luft kristallklar, Ihre Lungen werden sich laut freuen und Sie werden so tief Luft holen, dass Sie sich dieses nicht erträumt hätten. In dieser kleinen Berggemeinde wird Sie das Reha- und Wellnessschwimmbad sicher überraschen. In diesem befindet sich salziges Thermalwasser und es enthält eine Vielzahl moderner Rehabilitationselemente. Hier kann man Hydrotherapie, Thermotherapie und Fototherapie erleben, man kann in der Salzgrotte inhalieren, man kann das veränderliche Licht am Grund genießen, in das Tepidarium oder die Sauna gehen... Im Kurbad werden Sie mit Massagen und klassischen Prozeduren behandelt. Sie können sicher sein, dass Sie sich hier königlich ausruhen werden. Die Geschichten aus dem Kurbad klingen ein wenig wundersam. Die Heilkraft des Sauerbrunnenwassers in Karlova Studánka erkannte erstmals ein bestimmter Bürger aus Bruntal, der Ende des 18. Jahrhunderts ein wenig aus Verzweiflung versuchte, seine chronisch schmerzenden Füße zu entlasten. Die Wirkung war überraschend und so versuchte er das Wasser mittels heißer Ofenschlacke aus der Hütte zu erwärmen - und die Schmerzen ließen nach. Eine noch bekanntere Geschichte steht hinter der Entstehung des Kurorts Jeseník. Ein lokaler Landwirt, Vincenz Preissnitz, entdeckte bei seinen Spaziergängen durch den Wald ein hinkendes Reh, das in eine Quelle lief. Er sah das Reh wiederholt dieses tun, bis er einmal sah, wie es gesund von der Quelle fortlief. Als er jedoch durch einen Wagen mit Holz verschüttet wurde und die Ärzte bezüglich seines Gesundheitszustands keinen Rat mehr fanden, probierte er die Wirkung des Wassers an sich selbst aus und aufgrund kalter Wickel konnte er sich heilen. Er platzierte im Erdgeschoss seines Hauses gewöhnliche Tröge, die er mit Quellwasser füllte - und das erste hydrotherapeutische Institut der Welt konnte seine Arbeit aufnehmen. Man schrieb das Jahr 1822. 100 Jahre später wurde der russische Dichter Gogol im Kurbad behandelt. Und heute können auch Sie in den Kurort Jeseník fahren, müde vom ganztägigen Sporttreiben. Auch hier können Sie sich den Händen der Masseure und Hydrotherapeuten anvertrauen, alle Möglichkeiten der Wellnesstherapie genießen und zudem die Atmosphäre des pulsierenden Kurorts in Sichtweite der Stadt Jeseník genießen, die über ein bemerkenswertes Heimatmuseum, über charmante Cafés und Konditoreien im Geburtshaus des Vincenz Preissnitz verfügt.

Wunderschönes Skifahren

Das Altvatergebirge ist ein Gebiet für den Skilanglauf, jedoch auch für Abfahrtski und Snowboarding wie geschaffen. Es gibt hier keinerlei Probleme bezüglich des Schnees und die Vielfalt des Geländes ist wirklich überragend. Betrachten wir erst einmal die Loipen. Von den insgesamt 380 km langen präparierten Loipen im Altvatergebirge, werden die im Umfeld des Altvaters am meisten genutzt. Beispielsweise die Tour von Červenohorské sedlo über die Švýcárna (Schweizerhütte) zum Altvatergipfel mit dem nadelförmigen Aussichtsturm und weiter bis zur Ovčárna (Schäferhütte) ist eine Trasse, die schöner als alle anderen ist. Man sagt jedoch, dass überhaupt das malerischste, jedoch auch mit vielen sanften Hängen ausgestattete Gebiet die Umgebung um Rejvíz ist. Sollten Sie Abfahrtsskigebiete suchen, dann sind diese nicht weit von den Loipen entfernt. Vor allem handelt es sich dabei um das am höchsten gelegene Skigebiet in Tschechien, Praděd-Ovčárna. Der Schnee bleibt hier lange bis in den Frühling liegen und die Abfahrt ist wunderbar. Sechs atemberaubende Pisten mit einer Gesamtlänge von 4,5 km erbaut auf der Nordostseite, wo die besten Schneeverhältnisse des Landes vorherrschen. Höhepunkt ist die legendäre schwarze Piste beginnend bei Petrovy kameny bis in das Tal der Bílá Opava. Der Höhenunterschied von 200 m auf 850 m - einfach toll. Es gibt hier sechs moderne Skiliftanlagen und einen Snowpark. Ein weiteres modernes Skigebiet mit vielen Möglichkeiten für Spaß im Schnee befindet sich im Naturpark Králický Sněžník (Glatzer Schneeberg) und heißt Dolní Morava. Zwei mit vier Sitzen ausgestattete Seilbahnen und zwei Skilifte befördern Sie zum Gipfel der fünf Abfahrtspisten, mit einer einzigartigen Breite von 50-80 m! Obendrein gibt es hier eine ganzjährig geöffnete, beleuchtete Bobbahn mit vielen Kurven und sogar einem Looping mit 360° und bis zu 6 m hohen Geländebrüchen oder eine schöne Rodelbahn im Wald, mit einer Länge von zwei ein halb Kilometern. Einzigartig ist auch das hiesige Skialpinzentrum mit Shop, Verleih und Beratung, und mit der Möglichkeit Gebirgstouren mit einem Bergführer zu unternehmen oder intensive Lawinen- und Skialpinkurse zu absolvieren. Und damit Sie auch in diesem Bereich des Altvatergebirges nicht die Erholung verpassen, wird Ihnen diese im Wellness-Hotel Vista gleich neben der Skipiste angeboten, weiter gibt es hier auch ein Golftrainingsgerät und eine Bowlingbahn. Wenn Sie jedoch etwas wirklich Extremes erleben möchten, was man nicht gleich woanders sehen kann, dann machen Sie sich auf nach Kouty nad Desnou. Es handelt sich um einen Rundkurs mit einer Länge von zweieinhalb Kilometern rund um einen der seltsamsten Seen in Europa herum. Der künstlich geschaffene See für das Pumpspeicherwerk Dlouhé Stráně stellt einen abgeschnittenen Berggipfel dar, der mit Wasser gefüllt ist. Ein nahezu unfassbares Erlebnis. Nun und dann nach unten, auf einer der fünf Skipisten, zum Beispiel auf der längsten blauen Pisten in Mähren, der 3050 m langen mit einem Höhenunterschied von 520 m oder einer der zwei Freeride-Zonen.

Papiertipp

Sind Sie auch von handgeschöpftem Papier verzaubert? Dann sollten Sie sich nach Velké Losiny in die einzigartige Papiermühle mit Papiermuseum aufmachen. Hier werden Sie eine Manufaktur besichtigen, die Herstellung von handgeschöpftem Papier verfolgen, Sie erfahren alles über die Geschichte des Phänomens, das in der Geschichte sämtliches Wissen der Menschen und der Kunst aufzuzeichnen ermöglichte.

Anglertipps

Angeln im Winter? Im Gebirge? Warum nicht, wenn man weiß wo. Dieser Ort ist der Teich mit dem logischen Namen Úžas (Wunder), in Hynčice pod Sušinou. Hier besteht die Möglichkeit, auch bei starkem Frost zu angeln. Dieses erfolgt in einem aufgebohrten Eisloch. Die beste Anleitung erhalten Sie im unweit gelegenen Skigebiet Králičák, wo sie auch unter anderem ausgezeichnet Skifahren können.