5 Tipps für Architekturliebhaber

5 Tipps für Architekturliebhaber

Beeindruckende Bauwerke, die über das gesamte Landesgebiet der Tschechischen Republik verstreut und im Bereich von Glas, Technik und Architektur richtungsweisend sind!

HomeWhat's New5 Tipps für Architekturliebhaber
Architektur ist eine Kunst, die sich laufend weiterentwickelt. Und dieser Tatsache verdanken wir nicht nur neue Betrachtungsweisen der Welt um uns herum, sondern auch die Entwicklung neuer Werkstoffe und Bauverfahren. Heute möchten wir Ihnen 5 Bauwerke vorstellen, die sich zwar außerhalb der Hauptstadt befinden, jedoch wirklich sehenswert sind. Bei einigen handelt es sich um Neubauten, während andere dank einer behutsamen Sanierung neue Lebensimpulse erhalten haben. Sollten Sie sich von unseren Tipps inspirieren lassen, werden Sie es bestimmt nicht bereuen!

Glashaus Lasvit in Nový Bor

Seit mehr als einem Jahr steht ein herausragendes Gebäudes auf dem Stadtplatz im nordböhmischen Nový Bor. Für seinen neuen Hauptsitz wählte der Glas- und Leuchtenhersteller Lasvit zwei bestehende historische Gebäude aus dem 18. Jahrhundert und die freie Bauparzelle dazwischen. Die Autoren ließen sich beim Entwurf des Neubaus für diese Bauparzelle von den traditionellen Schieferdachschindeln der Region inspirieren und verkleideten das Gebäude mit eigens dafür entwickelten Glasfliesen. Sollten Sie eine Übernachtung einplanen, dann können Sie dieses Baujuwel auch in nächtlicher Beleuchtung bewundern. Obwohl es sich nur um einen Unternehmenssitz handelt, lohnt sich ein persönlicher Besucher allemal. Der Entwurf war 2019 für den Dezeen Award, einen der prestigereichsten internationalen Architekturpreise, nominiert. Sehen Sie, wie die jahrhundertelange Tradition der Glasmacherkunst, die in Nový Bor im Museum der Glasmacherkunst und in mehreren Glashütten präsent ist, zu neuem Leben erweckt wird.

Einzigartiger Glaskristall in Jablonec nad Nisou

Die nordböhmische Stadt Jablonec nad Nisou ist bekannt für die jahrhundertelange Tradition der Herstellung von Dekorationsartikeln und Schmuck aus Glas, der sog. Bijouterie. Und was wäre es für eine Tradition, würde es kein Museum zu dieser Handwerkskunst geben. Das Gebäude des hiesigen Glas- und Bijouterie-Museums wurde mit einem Anbau in Form eines Glaskristalls erweitert, der zusätzliche Ausstellungsräume bietet. Der Kristall beherbergt die neue Ausstellung mit Weihnachtsdekoration aus Glas, die den Besuchern zu Weihnachten ihre Pforten öffnen wird. Wie könnte man dieses Gebäude am besten beschreiben? Stellen wir uns einen geschliffenen Glaskristall vor, der aus dem Jugendstil-Museumsgebäude herauszuwachsen scheint. Das Fundament bilden Betondecken und ein Kern, aus welchem eine Stahlkonstruktion auskragt, die insgesamt 480 m2 Glasfläche trägt. Diese besteht aus 243 maßgefertigten Dreifachglasscheiben, von denen jede einzigartig ist und keine zweimal vorkommt. Und das ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Tomáš-Baťa-Denkmal in Zlín

Die Stadt Zlín liegt im östlichen Mähren. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte die Stadt dank dem Schuhhersteller Baťa ihre Hochblüte. Heute würde sich Zlín die Bezeichnung europäisches Silicon Valley verdienen. Neben den bemerkenswerten Gebäuden aus der damaligen Zeit wird Besuchern das sanierte Tomáš-Baťa-Denkmal aus dem Jahr 1933 ins Auge stechen, das herausragende Architekturwerk von F. L. Gahura, das zu den Höhepunkten des Zlíner Funktionalismus gehört. Es heißt, dass dieses Denkmal eine moderne Paraphrase der Architektur der Hochgotik sein soll. Es besteht nämlich – wie gotische Kathedralen – nur aus einer Stützkonstruktion und aus buntem Glas; in moderner Ausführung aus einem Stahlbetonskelett und Glas. In den vergangenen Jahren wurde das Gebäude aufwendig saniert und dient heute wieder seinem Zweck, indem es an das Leben und Werk des tschechoslowakischen Industriellen erinnern soll. Das Interieur dominiert ein Modell des Flugzeugs Junkers F13, in welchem Tomáš Baťa im Jahr 1932 ums Leben kam.

Pfad über den Weinbergen in Kobylí

Der ungewöhnlich geformte Aussichtsturm wurde 2018 auf der Anhöhe Kobylí vrch, im südlichen Mähren bei der Gemeinde Kobylí erbaut. Die Architekten ließen sich bei ihrem Entwurf des spiralförmigen Holzstegs von der hiesigen Region inspirieren. Die Kreisform soll an den Lebenszyklus der Natur erinnern und symbolhaft wirken. Am höchsten Punkt des Aussichtsstegs in 7,5 m über dem Boden werden Sie sich direkt über den Weinbergen wiederfinden und können den unvergesslichen Ausblick auf die sanft gewellte mährische Landschaft und den Genius Loci genießen.

Kirche des hl. Wenzel in Sazovice

Und wir bleiben in Mähren. Wir bleiben auch in der Nähe von Zlín, genauer in der Gemeinde Sazovice. Vor drei Jahren wurde hier die Kirche des hl. Wenzel errichtet, die 2017 als eines der besten Bauwerke der Welt ausgezeichnet wurde. Und wovon ließ sich die Fachöffentlichkeit an diesem Entwurf von Marek Jan Štěpán beeindrucken? Experten und Laien schätzen gleichermaßen die klaren Linien des Äußeren und des Interieurs der Kirche. Diese Schlichtheit und Klarheit schafft bei den Kirchenbesuchern eine Atmosphäre der Ruhe und Besinnung. Sie finden hier einen Raum ohne visuellen Smog vor – schlicht, in sich gekehrt, rein. Zu dieser Ruhe und Besonnenheit trägt auch das Licht bei, das durch schmale Wandöffnungen eindringt, gleichzeitig jedoch keinen Blick nach außen gewährt. Die Zylinderform der Kirche verweist auf die traditionelle Form einer romanischen Rotunde, die seit mehr als tausend Jahren im Kirchenbau verankert ist.