Wassersport – eine tschechische Besonderheit

Wassersport – eine tschechische Besonderheit

Ahoj! Wir laden Sie ein, uns aufs Wasser zu folgen!

HomeWhat's NewWassersport – eine tschechische Besonderheit
Wassersport erfreut sich in der Tschechischen Republik enormer Beliebtheit. Man könnte fast sagen, dass jeder Tscheche und jede Tschechin zumindest einmal im Leben eine Bootsfahrt unternommen hat. Mit den wärmenden Sonnenstrahlen im Rücken lassen wir uns von der gemächlichen Flussströmung mittragen. Das Zwitschern der Vögel wird hie und da vom Brausen des Wassers in den Stromschnellen oder vom Eintauchen des Paddels unterbrochen ... Wie romantisch! Beachten Sie jedoch dabei, dass man auch Mut, einen Schlafsack und eine Handvoll guter Freunde braucht. Wenn auch Sie zu den Wasserratten sowie Kanu- und Raftingboot-Kapitänen gehören, dann lassen Sie sich von unseren Tipps für die besten tschechischen Wassersport-Locations und die schönsten Naturkulissen inspirieren.

Ausrüstungsverleih

Wer sich auf den Fluss wagt, muss entsprechend ausgerüstet sein. Auch wenn Sie in Tschechien kein mit Stromschnellen gespicktes Wildwasser erwartet, darf man die Gefahren einiger Flussabschnitte – besonders für wenig geübte Wassersportler – nicht unterschätzen. Deshalb sollten Sie Ihre Erfahrung kritisch überprüfen oder eventuell zusammen mit der Miete des Boots oder Raftingboots einen erfahrenen Guide anheuern. In Städten mit schiffbaren Flüssen finden Sie immer einen Verleih, wo Sie auch gleich beraten werden. Oder Sie wenden sich an eines der Touristeninformationszentren, die Ihnen einen Verleih empfehlen. Verleihe finden Sie beispielsweise in Sušice, Prag und in České Budějovice.

Fluss Berounka

Wenn Sie zu den wenig geübten Wassersportlern gehören, dann empfehlen wir Ihnen den Fluss Berounka. Der schiffbare Abschnitt führt von Pilsen in Westböhmen bis nach Prag und gehört zu den ruhigsten Flussabschnitten Tschechiens. Wer kein eigenes Boot hat, kann sich am Beginn des Flussabschnitts in Pilsen ein Gummiboot ausleihen. Sie können je nach Belieben kürzere Abschnitte oder gleich mehrere Tage einplanen. Der Fluss bahnt sich seinen Weg durch idyllische Landschaft, gesäumt von hohen Felsen, grasbewachsenen Ufern und stillen Altarmen, die an heißen Tagen zum Baden einladen. Dabei kommen Sie beispielsweise an Burg Křivoklát und Burg Karlstein vorbei.

Fluss Otava

Otava heißt der goldführende Fluss in Westböhmen und Südböhmen. Dieser entsteht durch den Zusammenfluss kleinerer Wasserläufe im Böhmerwald und mündet in die Moldau. Am Flusslauf liegen die Städte Strakonice und beispielsweise Písek, die zum Besuch einladen. Der Oberlauf hat bergigen Charakter und bleibt erfahrenen Wassersportlern vorbehalten. Der mittlere und untere Lauf ist ruhiger und führt beispielsweise unterhalb der mächtigen Burg Rabí entlang, die Sie ebenfalls besichtigen können. Den Fluss Otava würden wir erfahrenen Wassersportlern empfehlen, die den Wasserstand im Voraus prüfen sollten. Im Sommer kann es schon mal vorkommen, dass ein zu niedriger Wasserstand das Befahren einiger Abschnitte unmöglich macht. Am unteren Lauf vor der Mündung liegen mehrere nicht schiffbare Wehre.

Fluss Sázava

Die Sázava gehört bei Wassersportlern zu den beliebtesten Flüssen. Sie fließt im Landkreis Vysočina in Mittelböhmen und mündet in die Moldau. Bei niedrigem Wasserstand im Sommer ist der Fluss sowohl für ungeübte Wassersportler als auch für Familien mit Kindern geeignet. Im Frühling und im Herbst, wenn hoher Wasserstand herrscht, würden wir das Befahren nur erfahrenen Wassersportlern empfehlen. Die Sázava fließt durch ein tiefes Tal mit traditionsreichen Camps am Ufer, die unterwegs ausreichend Verpflegungsmöglichkeiten anbieten. Es erwarten Sie abwechselnd Abschnitte mit Stromschnellen sowie mit tiefem Wasser, das zum Baden einlädt. Beispielsweise gilt der Abschnitt Týnec nad Sázavou – Pikovice als der schönste Abschnitt am unteren Flusslauf mit attraktiven, jedoch ungefährlichen Stromschnellen.

Moldau

Die Moldau ist der längste Fluss der Tschechischen Republik. Die Moldau entspringt im Böhmerwald und mündet bei der Stadt Mělník in Mittelböhmen in die Elbe. Es handelt sich, aufgrund seiner Länge und der spektakulären Ausblicke von der Wasserfläche aus, um den beliebtesten Fluss zum Befahren. Der obere Flusslauf liegt im Böhmerwald und ist aufgrund des niedrigen Wasserstandes und des Flussbetts im Nationalpark Böhmerwald nur sehr eingeschränkt befahrbar. Hier genießt die Natur höchsten Schutz und der Mensch muss ihr den Vortritt geben. Ab Vyšší Brod in Südböhmen stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen und Sie können den Fluss nach Belieben erkunden. Es erwarten Sie nämlich die attraktivsten Sehenswürdigkeiten! Kloster Zlatá koruna, Burg Rožmberk, Stadt Český Krumlov und Schloss Hluboká.

Fluss Lužnice

Die Lužnice ist ein weiterer Fluss in Südböhmen, der in die Moldau mündet. Am Flusslauf liegen Tábor und Bechyněaltertümliche Städte mit attraktiven Sehenswürdigkeiten und historischem Flair. Erkundigen Sie sich im Voraus, ob der Fluss aktuell schiffbar ist. Informationen dazu erhalten Sie in jedem Tourismusbüro und in jedem Verleih. Die Lužnice ist ein herrlich mäandrierender Fluss in naturbelassener Naturlandschaft.

Fluss Ohře

Die Ohře finden Sie in Westböhmen. Sie entspringt am Fuße des Erzgebirges und mündet bei Litoměřice in die Elbe. Interessant ist, dass der Fluss seit knapp 2000 Jahren denselben Namen trägt. „Ohře“ stammt aus der Sprache der Kelten und bedeutete etwa „Fluss voller Lachse“. Das gilt zwar schon lange nicht mehr, trotzdem bietet der Fluss bis heute ideale Bedingungen für Kanus und Raftingboote. Beispielsweise die zwei Tage dauernde Fahrt von Kynšperk nach Karlsbad schaffen auch ungeübte Wassersportler. Die Ohře fließt zwischen Wäldern und Wiesen und die Stromschnellen erreichen den Schwierigkeitsgrad von maximal WW I.  Vom Fluss aus eröffnen sich attraktive Ausblicke in die tiefen Wäldern, wobei man unterwegs an mehreren Campingplätzen halten kann. Unterhalb der Stadt Sokolov beginnt der attraktivste Flussabschnitt. In einem Bogen umfließt die Ohře die Burg Loket und strömt dann weiter in das Naturschutzgebiet CHKO Slavkovský les. Kurz darauf fließt sie durch die Klamm der Felsgruppe Svatošské skály und dann auch durch Karlsbad. Die einzige Herausforderung an diesem Fluss sind die gefährlichen Wehre, die nicht befahren werden dürfen, sondern um die man das Boot herumtragen muss.

Fluss Morava

Die Morava (deutsch March) gehört zu den wenigen schiffbaren Flüssen in Mähren. Die March entspringt am Glatzer Schneeberg, durchquert ganz Mähren, im Süden mündet in sie die Thaya und fließt dann weiter bis zur Mündung in die Donau. Am mittleren und unteren Lauf ist der Fluss ganzjährig schiffbar. Dabei durchqueren Sie das Landschaftsschutzgebiet Littauer Marchtal und die historische Stadt Olmütz. Da die March von allen tschechischen Flüssen am stärksten reguliert wurde, erwarten Sie hier weder Mäander noch naturbelassene Landschaft. Dafür wurde hier kein Stausee errichtet, der die Fahrt einschränken würde.

Wassersportmuseum Zruč nad Sázavou

Die Geschichte und die Tradition des tschechischen Wassersports repräsentiert das Wassersportmuseum, das Sie im Schlossgelände in Zruč nad Sázavou, an der Grenze zwischen der Region Vysočina und der Region Mittelböhmen finden. Zu sehen gibt hier neben attraktiven historischen Booten auch die erforderliche Ausrüstung für das Befahren von Flüssen. Anhand der ausgestellten Boote erfahren Sie die historische Entwicklung von den Anfängen bis in die 1990er Jahre. Einige Modelle dürfen auch berührt werden und der Wassersportsimulator lädt zum Ausprobieren ein. Wenn Sie sich für Wassersport interessieren, dann können wir Ihnen den Besuch in Zruč nad Sázavou sehr empfehlen.