Die sieben Wunder der Tschechischen Republik

Die sieben Wunder der Tschechischen Republik

Die sieben Weltwunder sind seit Jahrhunderten bekannt. Wissen Sie jedoch, welche Wunder sich in der Tschechischen Republik verbergen?

HomeNeuDie sieben Wunder der Tschechischen Republik
Die Tschechische Republik zeichnet sich durch eine Vielzahl von historischen sowie modernen Bauwerken aus, die durch etwas ganz Besonderes herausragen. Da fällt es nicht leicht, einige wenige Vertreter auszuwählen, die das Beste repräsentieren sollen, was es in der Tschechischen Republik zu sehen gibt. Wir haben den Versuch gewagt und für Sie die Bauwerke ausgewählt, die unserer Meinung nach zu den Ausnahmedenkmälern zählen. Wir laden Sie ganz herzlich zu einer Besichtigung ein!

Historische Altstadt von Český Krumlov (Böhmisch Krumau)

Ein Gewirr aus verwinkelten mittelalterlichen Gassen, malerische Hausgiebel der Bürgerhäuser, romantische Ecken und Winkel, ein imposantes Schloss über der Moldau, Cafés, mittelalterliche Wirtshäuser, Ausstellungen, Konzerte, Festivals – all das finden sie in Český Krumlov. Die Stadt mit einmaliger, fast schon magischer Atmosphäre wurde im Jahr 1992 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Und völlig zu Recht zählt dieser Ort zu den Wundern der Tschechischen Republik. Eine romantischere und malerischere Stadt werden Sie in Südböhmen nur schwer finden. Sie werden beeindruckt sein, wie gut die historische Altstadt erhalten ist, und Sie werden staunen, wie der Adel in den vergangenen Jahrhunderten lebte, wenn Sie durch die Gemächer des Schlosses in Český Krumlov schlendern.

Burg Karlštejn (Karlstein)

Den uneinnehmbaren, prunkvollen Herrschaftssitz von Kaiser Karl IV. durften einer Legende nach keine Frauen betreten, damit der Herrscher nicht gestört wird und in Ruhe seine politischen und theologischen Abhandlungen verfassen kann. Die Burg wurde als Tresor der Reichskleinodien des Heiligen Römischen Reiches, der Reliquiensammlung und der Staatsdokumente angelegt. Burg Karlstein liegt in Mittelböhmen unweit von Prag und nimmt seit ihrer Gründung im Jahr 1348 eine ganz besondere Stellung unter den böhmischen Burgen ein. Erbauen ließ sie der böhmische König und römische Kaiser Karl IV., unter anderem auch als Schatzkammer. Die Schätze wurden in der Kapelle des Heiligen Kreuzes, in einem der europaweit wertvollsten erhaltenen Interieurs im Stil der Gotik, aufbewahrt. Die Kapelle darf nur eine begrenzte Zahl von Besuchern betreten. Sollten Sie an der Besichtigung interessiert sein, dann vereinbaren Sie unbedingt einen Termin im Voraus. Die Kapelle ist wirklich sehenswert!

Karlsbrücke in Prag

An Karl IV. erinnert ein weiteres Denkmal, das zu den sieben Wundern der Tschechischen Republik zählt. Die Prager Brücke, welche bis heute die Prager Altstadt (Staré Město) und die Kleinseite (Mala Strana) mit der Prager Burg verbindet, ließ der Herrscher im Jahr 1357 errichten. Sie steht an der Stelle einer älteren Burg, von der jedoch keine Überreste erhalten geblieben sind. Trotz dieser Tatsache handelt es sich um die älteste Brücke über die Moldau in Prag. Heute können Sie auf der Brücke dreißig barocke Statuen bewundern, die fast alle vom Bildhauer Matthias Bernard Braun stammen.

Prager Burg

Eines der Wunder der Tschechischen Republik hat sich auf jeden Fall seinen Platz in der Liste verdient! Wussten Sie, dass die Prager Burg das größte Burgareal der Welt ist? Kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst. Beginnen Sie mit der Besichtigung am imposanten Matthiastor, sehen Sie sich den St.-Veits-Dom  an und spazieren Sie dann durch die Südgärten, von denen aus sich ein wunderbarer Ausblick auf die ganze Stadt eröffnet. Die Prager Burg ist völlig zu Recht der meistbesuchte Ort der Tschechischen Republik. Die mehr als tausendjährige Geschichte unterstreicht zusammen mit der Kombination verschiedener Baustile die Einzigartigkeit dieses Areals.

Sendeturm mit Hotel auf dem Berg Ještěd

Ein Denkmal der modernen Architektur, das einen Besuch wert ist! Der Ještěd (Jeschken) ist der Hausberg der nordböhmischen Metropole Liberec (Reichenberg). Mitte des 20. Jahrhunderts stand fest, dass ein neuer Fernsehturm gebaut werden muss, und als Standort wurde der Berg Ještěd ausgewählt. Der Architekt Karel Hubáček schlug ganz neue Wege ein und entwarf einen Sendemast, ein Hotel und ein Restaurant in einem Bau. Das Projekt wurde 1973 fertiggestellt und mit dem Auguste-Perret-Preis ausgezeichnet, der von der Internationalen Vereinigung der Architekten verliehen wird. Heute bietet das Hotel, das schrittweise saniert und rekonstruiert wird und sein ursprüngliches Aussehen zurückerhält, Unterkunft in Gästezimmern an. Was könnte es Schöneres geben, als morgens auf einem Berggipfel aufzuwachen und den wunderschönen Panoramablick in die Landschaft zu genießen?

Pumpspeicherwerk Dlouhé Stráně

Lassen Sie sich von technischen Denkmälern begeistern, die auf ihrem Gebiet zu den Top-Anlagen zählen? Dann sollten Sie unbedingt das Pumpspeicherwerk Dlouhé Stráně besichtigen! Es handelt sich um das drittgrößte Pumpspeicherkraftwerk der Welt und gleichzeitig um das Kraftwerk mit dem größten Höhenunterschied sowie der höchsten Leistung in der Tschechischen Republik. Im Kraftwerk wird außerdem die europaweit größte Reversionsturbine angetrieben. Lauter Top-Attribute … Sie finden die Anlage im Altvatergebirge (Jeseníky) in Nordmähren auf dem Berggipfel des Mravenečník (Ameisenhübel). Das Kraftwerk speichert enorme Mengen elektrischer Energie. In nachfrageschwachen Zeiten – typischerweise nachts – pumpen mächtige Turbinen das Wasser in das obere Speicherbecken, das sich auf dem Berggipfel befindet. Zu Zeiten der hohen Nachfrage – also tagsüber – fließt das Wasser wieder in das untere Speicherbecken zurück und treibt dabei die Turbinen an. Nach einer Online-Terminvereinbarung im Voraus werden Ihnen die Mitarbeiter gerne das Speicherkraftwerk zeigen und Ihnen alles erklären.

Schloss in Hluboká nad Vltavou

Schloss Hluboká (Frauenberg) in Südböhmen ist ein wunderbares Ausflugsziel nicht nur für Geschichtsinteressierte sondern auch für romantisch veranlagte Besucher. Das Schloss verdankt sein heutiges Aussehen dem Adelsgeschlecht derer von Schwarzenberg. Da es häufig als das „schönste Schloss der Tschechischen Republik“ betitelt wird, hat es es auch in die Auswahl der 7 Wunder der Tschechischen Republik geschafft. Im Rahmen des Umbaus im Stil der Romantik Mitte des 19. Jahrhunderts. wurde auch ein weitläufiger Landschaftspark angelegt, der das Schloss umgibt. Im Rahmen der Besichtigung erblicken Sie die Privatgemächer und die Prunksäle mit geschnitzten Wandverkleidungen, Kassettendecken, eleganten und stilvollen Möbeln, Kristallkronleuchtern und die reichen Sammlungen an Gemälden, Silber, Porzellan und Gobelin-Teppichen. Der Besuch dieses Schlosses wird Sie auf keinen Fall enttäuschen.

n-czech-seven-wonders-01