Auf den Spuren von Václav Havel

Auf den Spuren von Václav Havel

Die Tschechische Republik feiert 30 Jahre seit der Samtenen Revolution. Eine der herausragenden Persönlichkeiten der damaligen Ereignisse war der Dramatiker, Essayist und ehemalige Präsident Václav Havel.

HomeNeuAuf den Spuren von Václav Havel
Die tschechische Bevölkerung fasste vor 30 Jahren den Entschluss, nicht mehr länger in einem Land mit kommunistischem Regime, sondern in Freiheit und Demokratie leben zu wollen. Die sog. Samtene Revolution, die sich im November 1989 abspielte, hatte mehrere Hauptakteure. Doch in das Bewusstsein der Menschen weltweit prägte sich am tiefsten der spätere tschechoslowakische und tschechische Präsident Václav Havel ein. Er war Dramatiker, Schriftsteller, Bühnentechniker und noch im Frühling 1989 ein politischer Gefangener. Doch die Ereignisse im November 1989 brachten ihn bis auf die Prager Burg, den Sitz tschechischer Präsidenten, wo er bis 2003 blieb.

Der letzte tschechoslowakische und der erste tschechische Präsident

Václav Havel wurde im Oktober 1936 in eine bedeutende Unternehmer- und Intellektuellenfamilie geboren, die damals in Prag mehrere Immobilien besaß. Darunter auch das Palais Lucerna, das kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs in unmittelbarer Nähe zum Wenzelsplatz fertiggestellt wurde. Heute noch können Sie im Palais ein Jugendstil-Café, das älteste voll funktionsfähige Kino in Prag mit prunkvoller Stuckverzierung sowie Konzerte besuchen. Im Palais Lucerna hängt auch die berühmte Statue von David Černý namens Kůň (Pferd). Der Bildhauer parodiert auf witzige Weise das Symbol der Länder der böhmischen Krone – die Statue des hl. Wenzel. Für befristete Zeit wurde sogar das Dach des Palais Lucerna den Besuchern zugänglich gemacht, von welchem sich Ihnen wunderschöne Ausblicke nicht nur auf die Prager Burg, sondern auch auf das rekonstruierte Nationalmuseum eröffnen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs besuchte Václav Havel eine Eliteinternatsschule in der Stadt Poděbrady. Später brach er jedoch sein Hochschulstudium ab, und im Jahre 1959 begann er sich beruflich auf dem Fachgebiet zu verwirklichen, das ihm wirklich nahelag. Er begann in Prager Theatern zu arbeiten.

Václav Havel, der Theatermensch

Der Schwerpunkt seiner beruflichen Laufbahn lag im Theater Divadlo na Zábradlí, unweit der Karlsbrücke. Obwohl Václav Havel als Bühnentechniker eingestellt wurde, übernahm er bald die Funktion des Dramaturgen und später auch des Regieassistenten. Im Jahr 1963 führte dieses Theater als Weltpremiere sein eigenes Stück Zahradní slavnost (frei: Das Gartenfest) auf. Bis heute werden hier Havels Theaterstücke aufgeführt, und das sogar mit englischen Untertiteln. Die Inszenierung Velvet Havel über das Leben des ehemaligen Präsidenten erhielt mehrere Theaterpreise. Sollten Sie einen Theaterbesuch planen, dann machen Sie danach einen Abstecher in das unweit gelegene Café Slavia in der Straße Národní třída. Mitte des 20. Jahrhunderts fanden sich an diesem Ort diejenigen Menschen ein, die mit dem kommunistischen Regime unzufrieden waren. Und darunter war auch Václav Havel.

Das Leben vor dem Fall des kommunistischen Regimes

1968 fielen Truppen des Warschauer Paktes in die damalige Tschechoslowakei ein und beendeten die Liberalisierung des Regimes, das sich langsam der Welt zu öffnen begann. Die Presse wurde erneut unter Zensur gestellt und so entschieden sich zehntausende Menschen, in den demokratischen Westen zu emigrieren. Václav Havel adressierte öffentlich Themen wie die Verletzung der Menschenrechte in der Tschechoslowakei und die Problematik der politischen Gefangenen. Dafür wurde er zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Einen Teil seiner Strafe verbrachte in Gefängnissen in Prag und in Pilsen.

Je mehr Václav Havel in der Tschechoslowakei staatlichen Repressionen ausgesetzt war, desto häufiger wurden seine Theaterstücke im Ausland aufgeführt. In den 1980er Jahren lebte Václav Havel am Moldauufer, genauer am Rašínovo nábřeží in Prag, gleich neben dem heute legendären Tanzenden Haus. Die Idee, auf dem nach den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg leerstehenden Baugrundstück ein neues Gebäude zu errichten, ging auf ein persönliches Gespräch zwischen Václav Havel und dem Architekten Vlado Milunic zurück. Das Projekt namens Ginger and Fred, wie das Tanzende Haus auch genannt wird, wurde in den 1990er Jahren nach den Plänen des berühmten Architekten Frank O. Gehry umgesetzt. 

Umbruch und Präsidentenamt

Am 17. November 1989 wollte das Regime mit Gewalt eine friedliche Studentendemonstration in der Straße Národní třída beenden. Bis heute erinnert die Gedenktafel mit dem Titel Hände, die an der Hausmauer eines Palais in dieser Straße hängt, an diesen 17. November. Das Ergebnis des nachfolgenden politischen Umbruchs waren die Machtübergabe und die ersten freien Wahlen, bei denen die Bürger aus mehreren politischen Parteien wählen durften. Václav Havel wurde zum neuen Präsidenten ernannt und blieb in dieser Funktion für die nachfolgenden dreizehn Jahre.
Er machte sich um die Öffnung der Prager Burg für Besucher sowie die Revitalisierung der Gärten und des Hirschgrabens verdient. Und so können Sie heute das Areal eines der größten Burgkomplexe der Welt bewundern.

Ein Stück hinter der Hauptstadt, in Mittelböhmen, machte er in der Präsidenten-Sommerresidenz Schloss Lány die Schlossgärten den Besuchern zugänglich.
Im Jahr 2003 endete sein Präsidentschaftsmandat, gemäß der Verfassung. 2011 starb Václav Havel im Alter von 75 Jahren. Heute tragen der Prager Flughafen und der Stadtplatz am Nationaltheater seinen Namen.