Auf den Spuren des böhmischen Adels

Auf den Spuren des böhmischen Adels

In der Tschechischen Republik haben Sie die einmalige Chance, nicht nur die Burgen der alten böhmischen Adelsfamilien, sondern auch Adelssitze, in denen die Adligen heute noch leben, zu besuchen.

HomeNeuAuf den Spuren des böhmischen Adels
Lassen Sie sich in die Residenzen der Familien Schwarzenberg, Sternberg, Lobkowicz oder Kinský einladen.

1.Schwarzenberg

Die Schwarzenberg zählen zu den prominenten europäischen Adelsfamilien und haben auch in der tschechischen Geschichte eine wichtige Rolle gespielt. Viele Burgen und Schlösser in den böhmischen Ländern, die Sie auch heute besuchen können, befanden sich früher im Besitz dieser Familie. Das südböhmische Schloss Třeboň (Wittingau) befand sich seit 1660 in ihrem Besitz. Sie bereicherten das Schloss um barocke Ausbauten, vor allem im äußeren Schlosshof. Das Fürstengeschlechts Schwarzenberg besaß das Schloss bis 1940, als es von der Gestapo besetzt wurde. Nach dem Krieg im Jahre 1947 wurde das Schloss Třeboň verstaatlicht. Heute wird es vom Nationalen Institut für Denkmalschutz und -pflege verwaltet und bietet seinen Besuchern 3 Führungsrouten und historische Ausstellungen. Staatsburg und -schloss Český Krumlov (Böhmisch Krumau) stellt nach der Prager Burg die zweitgrößte Burg- und Schlossanlage in der Tschechischen Republik dar. Die Familie Schwarzenberg besaß die Anlage in den Jahren 1719–1947, wobei sie sie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Stil des Wiener Barocks umbauen ließ. Ab 1871 ließ sie sich jedoch in Hluboká nieder, so dass Český Krumlov an Bedeutung verlor. Das Schloss Hluboká (Frauenberg) gehörte den Schwarzenberg seit 1661 und wurde bald zum Sitz der Familie. Heute ist es eines der attraktivsten touristischen Denkmale nicht nur in Südböhmen, sondern auch in der ganzen Tschechischen Republik. Möchten Sie ein Schloss besuchen, dass sich bis heute im Besitz der Adelsfamilie befindet, dann begeben Sie sich in das südböhmische Schloss Orlík (Worlik). Die Adligen leben zwar nicht direkt im Schloss, von April bis Oktober werden hier aber Führungen angeboten, die die im Empire- und Jagdstil ausgeführten Museums- und Repräsentationsräume umfassen.

2.Sternberg

Die Sternberg sind eine alte böhmische Adelsfamilie, deren erste Erwähnungen aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts stammen. Derzeit kümmert sich die Familie um mehrere Schlösser und Burgen. Ausgenommen die Privaträume der Familie können Sie das ganze Jahr über die mittelböhmische gotische Burg Český Šternberk (Böhmisch Sternberg) besichtigen. Das Barockschloss Jemniště befindet sich südöstlich von Prag. Es ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich und im Rahmen der Besichtigungsroute können Sie 9 Säle und Zimmer und letztendlich auch die Kapelle des hl. Josef im Erdgeschoss besichtigen. Das Schloss Častolovice in Ostböhmen kaufte die Familie Sternberg im Jahre 1694 und es gehört ihr bis heute. Die jetzige Besitzerin, Diana Phipps Sternberg, lebt noch immer im Schloss und arbeitet an seiner Verwaltung und Verbesserung. In 15 Räumen des Westflügels gibt es eine Ausstellung, die Ihnen die Lebensweise des Adels von der Renaissance über das Barock bis hin zum Biedermeier von 1815 bis 1848 näher bringt.

3.Lobkowicz

Die Lobkowicz sind ein altböhmisches, ursprünglich ritterliches und im 14. Jahrhundert zu höheren Adligen erhobenes Adelsgeschlecht. Das Schloss Nelahozeves nur 35 km nördlich von Prag wurde dem Adelsgeschlecht nach der Wende zurückgegeben und die Lobkowicz machten hier die gesamte berühmte Lobkowiczer Sammlung und die herrlichen Schlossräume zugänglich. Sie können einen Blick auf den Alltag einer einflussreichen Adelsfamilie in Böhmen im 19. Jahrhundert werfen. Ein weiteres sich im Besitz der Familie Lobkowicz befindliches Gebäude befindet sich direkt im Areal der Prager Burg. Es ist das Palais Lobkowicz, das somit der einzige Teil der Prager Burg in Privatbesitz ist. Das Palais ist für die Öffentlichkeit zugänglich und Sie können hier die Kunstsammlungen der Familie Lobkowicz besichtigen. Sie sollten unbedingt auch ihr Schloss in Mělník besuchen, eine der Dominanten der mittelalterlichen Stadt Mělník. Einige Teile des Schlosses sind für die Öffentlichkeit zugänglich, insbesondere solche, in denen die künstlerischen Sammlungen der Lobkowicz-Linie in Mělník gesammelt sind. Hier sind Gemälde der tschechischen Meister der Barockzeit zu bewundern. Sie finden hier auch Sgraffitomalereien aus dem Jahr 1553, die zu den ältesten in Böhmen zählen!

4.Kinský

Die Familie Kinský ist ein altböhmisches ritterliches und später gräfliches und fürstliches Adelsgeschlecht von Anfang des 13. Jahrhunderts. Im 18. Jahrhundert zählten sie sogar zur führenden mitteleuropäischen Aristokratie. Ihr Empireschloss Nový zámek in Kostelec nad Orlicí in Ostböhmen stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und wird als Kulturdenkmal der Tschechischen Republik geschützt. Als es im Jahre 1991 der Familie Kinský zurückgegeben wurde, befand es sich in einem katastrophalen Zustand. Josef Kinský restaurierte nach und nach alle Gebäude des Geländes; sein Sohn František Kinský brachte die Rekonstruktion des Hauptgebäudes zu einem erfolgreichen Ende und öffnete es dem Publikum. Das Schloss ist für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet die Besichtigungsroute Das Leben im Biedermeier, Ausstellungen in der Kinský-Galerie, Konzerte und Festivals an.  Im Rahmen der Besichtigungen können Sie hier eine einmalige Erfahrung machen, der Schlossherr František Kinský wird Sie selbst durch das Schloss führen!
 
n-czech-nobility-footsteps-1