Die häufigsten Fragen rund um Ihren Urlaub in Tschechien

Die häufigsten Fragen rund um Ihren Urlaub in Tschechien

Wann ist die beste Zeit für einen Besuch in Tschechien? Welche Region ist die beste für einen Kinderurlaub? Was gibt es über Prag hinaus zu entdecken?

Die häufigsten Fragen rund um Ihren Urlaub in Tschechien

1. Wann ist die beste Zeit für einen Besuch in Tschechien?

Eine Reise nach Tschechien lohnt sich zu jeder Jahreszeit, egal ob Sie im Frühjahr, Sommer und Herbst in den Bergen Wandern möchten, Radtouren entlang der zahlreichen Flüsse unternehmen oder die mehr als 2000 Burgen und Schlösser besichtigen wollen, ob Sie die vielen reizvollen historischen Altstädte des Landes erkunden möchten oder aber im Winter in den mehr als 30 Skigebieten die Skipisten unsicher machen oder lieber Skilanglauf bevorzugen. Für jeden Geschmack, jeden Geldbeutel und jede Altersgruppe bietet Tschechien unzählige Urlaubsgebiete, Ausflugsziele, Abenteuer in der Natur, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und kulturelle Höhepunkte.

2. Was ist in Tschechien sehenswert?

Selbstverständlich sollten Sie die Hauptstadt Prag besuchen. Von der Goldenen Stadt oder auch Stadt der 100 Türme sind Tagestouren zur berühmten Burg Karlštejn oder nach Kutná Hora, der historischen Silberbergbaustadt in Mittelböhmen, ebenso empfehlenswert wie ein Ausflug ins märchenhafte Städtchen Český Krumlov in Südböhmen. Für Naturliebhaber und Freunde ausgedehnter Wanderungen sind Riesengebirge, Isergebirge, Böhmisches Erzgebirge und Altvatergebirge in Mähren attraktiv. Aber auch die kleineren Mittelgebirge wie das Adlergebirge in Ostböhmen und der Böhmerwald oder auch die märchenhaften Felslandschaften in der Böhmischen Schweiz und im Böhmischen Paradies sind äußerst verlockend. Tschechien überrascht auch mit mehr als 2000 Burgen und Schlössern, die über das ganze Land verteilt sind, und lässt die Herzen der Romantiker höherschlagen, zum Beispiel in der Kulturlandschaft Lednice-Valtice. Auch für erstklassige Kuraufenthalte bietet sich Tschechien mit seinen mehr als 30 Kurorten buchstäblich an, die berühmtesten unter ihnen sind Karlsbad und Marienbad, die gemeinsam mit Franzensbad das renommierte Böhmische Bäderdreieck bilden. In Südmähren kommen wiederum die Liebhaber edler Tropfen voll auf ihre Kosten, etwa in den Weinbaugebieten rund um Mikulov und Znojmo. Nicht zu unterschätzen ist auch die zweitgrößte Stadt Tschechiens Brno (Brünn), die für ihre historische wie auch moderne Architektur gerühmt wird, für ihre Gastronomie- und Kaffehauskultur, aber auch für Liebhaber moderner Kunst viel zu bieten hat. Für Städtetrips eignen sich bestens die für ihre Biere bekannten Städte Plzeň (Pilsen) und České Budějovice (Budweis), ebenso das barocke Olomouc (Olmütz), Liberec  (Reichenberg) mit seinem spektakulären Fernsehturm auf dem Hausberg Jeschken oder die beiden Großstädte Ostböhmens Pardubice und Hradec Králové (Königgrätz). Viele weitere Sehenswürdigkeiten ließen sich an dieser Stelle noch erwähnen, wie die UNESCO-Welterbestätten, von denen es in Tschechien allein 14 Architektur- und 7 Naturdenkmäler gibt.

3. Welche Souvenirs kann man aus Tschechien mitbringen?

Ein Stück Tschechien mit nach Hause nehmen: Zu empfehlen ist das berühmte Böhmische Glas, gerade für die ruhigen Momente, wenn Sie sich bei einem Glas Wein oder Bier an den Urlaub in Tschechien erinnern. Das lokale Glashandwerk hat eine jahrhundertelange Tradition. Heute trifft traditionelles Handwerk auf modernes Design, dabei entstehen Kunstwerke und Designstücke von höchster Qualität. Nur drei von vielen Glashütten, die den böhmischen Kristall weltweit strahlen lassen, sollen hier genannt sein: Moser, Lasvit oder Preciosa. Auch in Sachen Auto- und Modeindustrie hat sich Tschechien einen berühmten Namen gemacht, schon vor Jahrzenten mit den Produkten Škoda oder Baťa – Made in Czechoslovakia. Generationen von jüngeren Fans freuen sich auch über ein Mitbringsel mit dem „Krteček“-Motiv – dem Kleinen Maulwurf oder wie wäre es mit einem Souvenir aus der Hauptstadt – einer Prager Marionette. Auch ein Stück tschechische Kulinarik können Sie mit nach Hause nehmen, etwa die duftenden Lebkuchen aus Pardubice und die tellergroßen Oblaten, berühmt sind vor allem die aus Karlsbad. Aus dem berühmtesten Kurbad nehmen Sie sich am besten auch gleich eine Flasche des Kräuterlikörs Becherovka mit, mit dem Sie zu Hause natürlich nur „auf die Gesundheit“ anstoßen. Nicht zu vergessen selbstverständlich das tschechische Bier, wählen Sie am besten die weniger bekannten Marken aus, denn die großen wie Pilsner Urquell oder Budvar (Budweiser) finden Sie auch im heimischen Getränkemarkt. Wer lieber Wein mag – kein Problem – ein edler Tropfen aus den südmährischen Weinbaugebieten sollte noch Platz in Ihrem Gepäck finden.

4. Welche Tipps gibt es für einen Kurztrip in Tschechien?

Für einen Kurztrip oder ein verlängertes Wochenenden eignet sich die Hauptstadt Prag aufgrund seiner Fülle an Sehenswürdigkeiten nur bedingt an. Stattdessen bieten sich die größeren Städte in Böhmen wie Pardubice, Hradec Králové, Liberec, Plzeň (Pilsen) und České Budějovice für einen Kurzurlaub an, ebenso wie die zahlreichen kleineren und mittelgroßen Städte, die mit mittelalterlicher, Renaissance- oder barocker Architektur beeindrucken: In Nordböhmen empfehlenswert sind etwa die Städte Teplice (der älteste Kurort), das barocke Juwel Litoměřice und die Weinstadt Mělník, die majestätisch über dem Zusammenfluss von Elbe und Eger thront, in Westböhmen Cheb (Eger), und in Südböhmen Tábor, Písek und das von einer großartigen Teichlandschaft umgebene Städtchen Třeboň oder die Stadt Jindřichův Hradec mit der landesweit drittgrößten Burg- und Schlossanlage. In Mittelböhmen am schönsten ist Kutná Hora, in Ostböhmen Litomyšl (beide UNESCO-Welterbestätten). Für einen Kurztrip im mährischen Landesteil eignen sich bestens die Großstädte Brno (Brünn) und Olomouc (Olmütz), aber auch Ostrava mit ihren Industriedenkmälern der Kohle- und Stahlindustrie, und für Liebhaber moderner Architektur der Zwischenkriegszeit ist Zlín längst kein Geheimtipp mehr. Ganz in der Nähe ist das barocke Städtchen Kroměříž äußerst reizvoll, aufgrund seiner Schlossanlage und -gärten ebenfalls auf der UNESCO-Denkmalliste. Eine weitere UNESCO-Welterbestätte ist die märchenhafte Altstadt von Telč in der Region Vysočina (Hochland). Und im kleinsten Teil Tschechiens, Schlesien, bietet sich Opava (Troppau) mit seinem herausgeputzten Stadtzentrum und Umgebung ebenfalls für einen Kurzaufenthalt an. Verlängerte Wochenenden in der Natur sind vor allem im Böhmerwald reizvoll, zum Beispiel rund um den Lipno-Stausee, ebenso wie in der Böhmischen Schweiz, im Böhmischen Paradies, im ostböhmischen Adlergebirge, im Isergebirge und Riesengebirge, und auch im Lausitzer Gebirge in Nordböhmen. In Mähren empfehlenswert sind das Altvatergebirge mit seinem höchsten Berg, dem Praděd (Altvater) und die Beskiden an der Grenze zur Slowakei.

5. Welche sind die zehn größten Städte in Tschechien?

Nach der Hauptstadt Prag mit mehr als einer Million Einwohner ist die südmährische Metropole Brno (Brünn) die zweitgrößte Stadt Tschechiens, gefolgt von Ostrava in Nordmähren und der Bierhauptstadt Plzeň (Pilsen) in Westböhmen. Mit jeweils ca. 100.000 Einwohnern folgen Liberec (Reichenberg) in Nordböhmen, die mährische Barockstadt Olomouc (Olmütz), České Budějovice (Budweis) in Südböhmen, Ústí nad Labem in Nordböhmen und die beiden Nachbarstädte Hradec Králové (Königgrätz) und Pardubice in Ostböhmen.

6. Was ist die Währung in Tschechien?

Auch wenn die Tschechische Republik seit 2004 Mitglied der Europäischen Union ist, bleibt die Landeswährung auch auf absehbare Zeit die Tschechische Krone (Česká koruna), internationale Abkürzung CZK bzw. im Inland. Seit Jahren ist die Tschechische Krone gegenüber dem Euro stabil und liegt bei etwa 25 Kč zu 1 Euro.
Aufgrund der eigenen tschechischen Währung ist das Zahlen in Euro in den meisten Fällen nicht möglich, und falls doch dann meist mit hohen Gebühren verbunden, die den offiziellen Wechselkurs nach unten drücken.
Natürlich kann man auch in Tschechien mit den in Europa üblichen Kreditkarten wie Visa und MasterCard bezahlen, oftmals fällt aber – abhängig von Ihrer Hausbank – ein sogenanntes Entgelt für Fremdwährung an. (bei der Berliner Sparkasse heißt das Einsatz Fremdwährung und beträgt 1,9%). Nicht empfehlenswert ist die Benutzung Ihrer EC-Karte zum Geld abheben, da die Gebühren noch höher sind als mit der Kreditkarte. Beim Geldabheben am Automaten werden Sie am Ende danach gefragt, ob Sie "Geldabhebung mit Umrechnung" oder "Geldabhebung ohne Umrechnung" bevorzugen. Beim Abheben mit Umrechnung wird Ihnen zwar der Umrechnungskurs direkt angezeigt, der Kurs ist dabei allerdings bedeutend schlechter als der offizielle tagesaktuelle Wechselkurs. Wählen Sie daher unbedingt "Geldabhebung ohne Umrechnung" - so erhalten Sie den besten Umtauschkurs!

Bargeld tauschen: Wechselstuben heißen in Tschechien Směnárna. Nutzen Sie nur offizielle Wechselstuben und vermeiden Sie Umtauschgebühren, die meist in Englisch als „commission“ ausgewiesen werden. Diese drücken den offiziellen Wechselkurs von durchschnittlich 1:25 meist um 2 Kronen auf 1:23.

7. Was muss ich bei der Einreise nach Tschechien beachten?

Da die Tschechische Republik seit 2004 Mitglied der Europäischen Union ist und seit Ende 2007 Teil des Schengen-Raums, benötigen Reisende aus EU-Ländern lediglich einen gültigen Personalausweis, Touristen aus Nicht-EU-Ländern müssen hingegen einen Reisepass mit sich führen.

8. Ist die Tschechien ein sicheres Land?

Aufenthalte in Tschechien sind für Touristen nicht gefährlich. Das Land zählt zu den sichersten Reisezielen weltweit und liegt laut Global Peace Index (dt. Weltfriedensindex) aus dem Jahr 2021 auf dem 9. Platz der sichersten Länder auf der Welt. Zum Vergleich: Österreich steht auf Platz 6, gefolgt von der Schweiz an 7. Stelle, Deutschland an 18. Stelle.

9. Wo kann ich Autobahnvignetten kaufen?

Die Vignette für die Nutzung der Autobahnen in Tschechien kauft man am besten vor der Einreise nach Tschechien online und ganz bequem auf der offiziellen Seite edalnice.cz (auch in Deutsch) oder auch an einigen Vertriebsstellen: edalnice.cz/de. Für private PKWs zur Auswahl stehen Vignetten für 10 Tage zu 310 Kronen, für 30 Tage zu 440 CZK oder für ein Jahr zu 1500 CZK.

10. Wo kann ich Verkehrsverbindungen in Tschechien finden?

Nach Fahrplänen für Bus, Bahn und für den Öffentlichen Nahverkehr sucht man am besten auf der offiziellen Webseite www.idos.cz, die es auch auf Deutsch gibt.
Nach Zugverbindungen können Sie auch auf der Webseite der Tschechischen Bahnen České dráhy (ČD) suchen: www.cd.cz. Selbstverständlich gibt es eine App, die auch in Deutsch verfügbar ist, sie heißt „Můj vlak“ (dt. „Mein Zug“)
Nach Bus-, Tram- und Metroverbindungen in der Hauptstadt nutzen Sie am besten die Webseite des Prager Verkehrsunternehmens: www.dpp.cz/de

11. Wie und wo verbringt man am besten einen Familienurlaub in Tschechien?

Allgemein ist Tschechien ein äußerst familien- und kinderfreundliches Land. Das merkt man schon allein daran, dass viele Sehenswürdigkeiten wie Burgen, Schlösser, Museen etc. speziell den Jüngsten neben den klassischen Spielecken auch viele interaktive Freizeitangebote und zahlreiche Veranstaltungen unterbreiten. In Prag empfiehlt sich selbstverständlich ein Besuch des Zoos, der zu den schönsten weltweit gehört. Aber auch andere Städte wie Liberec oder Děčín laden Groß und Klein in ihre reizvollen Tierparks ein. Ein ganz besonderer Zoo ist der von Dvůr Králové in Ostböhmen, wo man das Gelände auf einer Safari erkunden sollte.
Auch empfehlenswert ist ein Familienurlaub in der wilden Natur, auf einem der vielen Campingplätze oder in einem Freizeitpark, etwa am Lipno-Stausee in Südböhmen oder am Mácha-See in Nordböhmen. Auch in der Wintersaison gibt es viele Abenteuer für die Jüngsten zu erleben wie z.B. in den Skigebieten, wo es praktisch in jedem Resort eine Skischule für Kinder gibt und spezielle Abenteuer wie Zauberteppiche und Kinderlifte locken.