Gründungsjahrestag der Tschechoslowakei

Gründungsjahrestag der Tschechoslowakei

Im September und Oktober wird in Tschechien gefeiert. Wissen Sie, warum?

Der Herbst hat vielerorts die Bedeutung "Ende des Vergnügens", die Tschechen haben jedoch gleich zwei Gründe zu feiern.

Die Herbstmonate sind vielleicht für viele Menschen ein Grund für finstere Gedanken - der Sommer ist vorbei und bis zu Weihnachten ist es noch weit. Das gilt aber nicht für die Tschechen. Im September und Oktober feiern sie zwei bedeutsame Feiertage. Den 28. September gedenken sie ihren Patron, den Fürst Wenzel und mit ihm feiern sie auch die tschechische Staatlichkeit. Einen Monat später, den 28. Oktober, wird die Entstehung der selbstständigen Tschechoslowakei gefeiert. Vielerorts in Tschechien können Sie sich so mit ihnen beinahe um hundert Jahre zurück in die Vergangenheit begeben, in einen herbstlichen Tag Ende des ersten Weltkriegs.

Was damals geschah

Drei historische Länder, aus denen das heutige Tschechien besteht (Böhmen, Mähren und ein Teil Schlesiens), waren Bestandteil des multiethnischen mitteleuropäischen Kaiserreichs – Österreich-Ungarn. Während des Weltkriegs, der in den Jahren 1914 bis 1918 stattfand, wuchs der Wunsch nach eigenständigen möglichst nationalen Staaten in diesem Reich. Der Traum konnte schließlich verwirklicht werden. Die politische Vertretung, an der Spitze mit dem später ersten tschechoslowakischen Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk handelte auf internationaler Ebene die Gründung eines neuen Staates aus. Dieser bestand innerhalb der Grenzen der drei historischen Länder. Diese waren bereits seit dem Mittelalter unter der tschechischen Krone vereint und an die die Slowakei und Karpatenrußland angeschlossen wurden. Obwohl nach dem Völkerrecht die neue Republik erst Mitte 1919 aufgrund der Unterzeichnung des Versailler Vertrags und später weiterer internationaler Abkommen gegründet wurde, wird in Tschechien die Gründung des ersten eigenständigen Staates immer am 28. Oktober 1918 gefeiert werden. An diesem Datum hat der Nationalausschuss das erste Gesetz verabschiedet, das Gesetz zur Gründung des unabhängigen Staates der Tschechoslowakei. Diese Nachricht wurde zum Anlass für spontane Demonstrationen, in denen das Volk jubelte und die Unabhängigkeit auf den Straßen der Städte und Kleinstädte feierte.

Den Feiertag in Prag genießen

Am Gründungstag des eigenständigen tschechoslowakischen Staates werden sonst unzugängliche Orte für Besucher geöffnet. Nutzen Sie die Gelegenheit diese zu besuchen! Die Führungen dieser Besichtigungen sind vor allem in tschechischer Sprache. Lassen Sie sich trotz dessen nicht die Gelegenheit entgehen, Einsicht in die der Repräsentation gewidmeten Paläste und Appartements zu erhalten.

Abgeordnetenkammer
Die Repräsentationssäle, der Hauptkonferenzsaal, die Konferenzräume und Büros einiger parlamentarischer Ausschüsse und andere Räume am Sitz der Abgeordnetenkammer des Parlaments der Tschechischen Republik in Prag auf der Prager Kleinseite, sind an diesem Tag vom Eingang Malostranské náměstí 19 zu erreichen. Hier werden die Besucher von Reiseführern erwartet, die die Gäste während der einstündigen Besichtigung mit der Geschichte der Gebäude, den architektonischen Sehenswürdigkeiten und der aktuellen Verwendung bekannt machen. Während der Führung haben die Besucher die Möglichkeit den Hauptkonferenzsaal, die Konferenzräume der Ausschüsse und weitere Räume in den Palais Smiřický, Sternberský und Thunovský palác zu sehen. Die Führungen erfolgen von 9 bis 16 Uhr.

Senat
Die Führungsroute im Palais auf der Prager Kleinseite Valdštejnský palác erfolgt in den wertvollsten historischen Räumlichkeiten. Die Führung wird hier etwa 45 Minuten betragen. Im Palais Kolovratský palác erfolgt die Besichtigung ohne die Führung. Im Palais Valdštejnský palác werden die Besucher zum Beispiel den Hauptsaal, den Konferenzsaal, wo das Senatsplenum tagt, den Rittersaal, den Audienzsaal, die Wallenstein-Arbeitsräume oder den Präsidentensalon besichtigen können. Im Rahmen der zweiten Besichtigungsroute erhalten die Besucher die Möglichkeit, im Palais Kolovrat den Rosa- und Grünen-Salon und auch den Hof des Palais zu besichtigen. Die Führungen erfolgen von 10 bis 17 Uhr.

Residenz des Prager Oberbürgermeisters
Die Residenz des Prager Oberbürgermeisters befindet sich im gesamten ersten und zweiten Stockwerk des Frontflügels der Zentralbibliothek der Stadt Prag, die sich unweit vom Altstädter Ring befindet. Der Zugang erfolgt durch einen eigenständigen Eingang von der Ecke der Straßen Platnéřská und Žatecká. Im ersten Stock wurden Repräsentations- und Empfangsräume, in der zweiten Etage die Privatwohnung des Oberbürgermeisters, der private Arbeitsraum und drei Appartements für die Gäste des Oberbürgermeisters eingerichtet. Die Innenbereiche sind im ursprünglichen Stil des tschechischen Art déco der 1920er Jahre eingerichtet.

Villa Kramář - Residenz des tschechischen Ministerpräsidenten
Interessenten können sich auf die Führung im Innenbereich und Garten, begleitet von fachlicher Führung freuen. Informationen werden nicht nur zur Geschichte der Villa, sondern auch zu deren ursprünglichen Besitzern Naděžda Kramářová und Karl Kramář mitgeteilt. Die Führungen erfolgen in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr.

Repräsentative Bereiche des Gemeindehauses
Das Gemeindehaus  ist untrennbar mit der Ausrufung des unabhängigen Staates im Jahre 1918 verbunden. Eben an dieser Stelle erfolgte die Formung des ersten Zentrums der Staatsmacht. Auch in diesem Jahr wird am Jahrestag der Republikgründung das Gemeindehaus die Repräsentationsräume der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Besucher erhalten so die einzigartige Gelegenheit, die Jugendstil-Innenausstattung dieses Nationaldenkmals zu sehen.