Tschechische Kurbäder-Highlights

Tschechische Kurbäder-Highlights

Entdecken Sie die tschechische Kurtradition!

HomeWhat's NewTschechische Kurbäder-Highlights
Der Frühling steht vor der Tür und Sie möchten mehr für Ihre Gesundheit tun? Sich gesünder ernähren, mit dem Rauchen aufhören oder mehr Sport treiben? Falls ja, dann gratulieren wir Ihnen dazu. Wussten Sie, dass auch schon unsere Vorfahren gute Vorsätze fassten? Und weil die Menschen immer schon gesund bleiben wollten, entstand die Tradition der Kuraufenthalte. Einst das Privileg der oberen Zehntausend, kann sich heute fast jeder einen Kuraufenthalt leisten. Kurstädte entstanden zumeist an Orten mit sauberer Luft, Heilwasser und schöner Naturlandschaft, die zu Spaziergängen einlädt. Erfahren Sie, welche Highlights Sie in böhmischen und mährischen Kurorten erwarten!

Das älteste Kurbad

Das älteste tschechische Kurbad ist Teplice in Westböhmen in der Nähe des Erzgebirges. Der tschechische Name der Stadt lässt bereits das Vorkommen von Thermalwasser erahnen, denn Teplice leitet sich von „teplý“ ab, was warm bedeutet. Die warme Heilwasserquelle wurde von Menschen wahrscheinlich seit Beginn unserer Zeitrechnung genutzt. Die Stadt Teplice wurde dann erst im 12. Jahrhundert gegründet, wobei man im hiesigen Kloster bereits die Heilwirkung des Thermalwassers kannte. Kurbäder als Orte der Erholung, medizinischen Behandlung und Entspannung erlebten ihre Hochblüte im 19. Jahrhundert. Damals stand Teplice im Mittelpunkt des europäischen Gesellschaftslebens und begrüßte VIP-Gäste, wie den russischen Zaren Alexander, die Familie des österreichischen Kaisers und die berühmtesten Persönlichkeiten der Kulturwelt, wie beispielsweise Beethoven oder Goethe. Und Teplice heute? Auch wenn die Glanzzeit dieser Stadt länger zurückliegt, bedeutet das nicht, dass Sie sich hier nicht behandeln lassen und neue Energie tanken können. Ganz im Gegenteil. Sollten Sie an gesundheitlichen Problemen des Bewegungsapparates leiden, dann ist dieser Kurort genau der richtige für Sie.

Der jüngste Kurort

Da Sie den ältesten Kurort bereits kennen, stellen wir Ihnen an dieser Stelle den jüngsten vor: Kurbad Lednice in Südmähren. Den Status eines Kurbades erhielt die Heilanstalt erst im Jahr 2017. Die Behandlungen erfolgen mit Jod-Brom-Heilwasser mit wohltuender Wirkung auf den Bewegungsapparat und das Blutsystem, neurologische sowie gynäkologische Krankheiten und Brandverletzungen. Das Kurbad Lednice ist zwar jung und klein, doch in Südmähren gibt es so viel zu entdecken, dass Sie nicht wissen werden, wohin zuerst. Beginnen können Sie beispielsweise mit der Besichtigung der Schlösser Lednice oder Valtice.

Weltberühmte Kurbäder

Karlsbad. Sagt Ihnen der Name etwas? Wahrscheinlich ja. Das westböhmische Karlsbad gehört zu den renommiertesten Kurorten nicht nur Tschechiens, sondern weltweit. Und natürlich handelt es sich um die berühmteste Kurstadt Tschechiens. Gegründet bereits im Mittelalter, erlebten sie ihre Hochblüte erst im 19. Jahrhundert. Das Zentrum der Stadt ist die Sprudelkolonnade mit der berühmtesten Quelle, dem Sprudel, mit einem bis zu 12 m hohen Geysir. Mit ihren 72 °C handelt es sich um die wärmste Thermalquelle der Tschechischen Republik. Das Heilwasser der insgesamt zwölf Quellen wirkt sich positiv auf den Verdauungs- sowie Bewegungsapparat aus und trägt als Trinkkur zur Entschlackung des Organismus bei.

Das älteste Radon-Kurbad

Das Kurbad Jáchymov (Sankt Joachimsthal) in Westböhmen besticht durch eine Besonderheit: es handelt sich um das älteste Radon-Kurbad der Welt, das diesen Titel seit dem Jahr 1906 tragen darf. Den Einsatz von Radon zu medizinischen Zwecken ermöglichten die Entdeckungen von Marie Curie Skłodowská, der zweifachen Nobelpreisträgerin, die hier eine Zeit lang forschte. Diese kostbare Ressource wird im Joachim-Bergwerk aus dem 16. Jahrhundert abgebaut, das bis heute in Betrieb ist und aus dem das Wasser zu Behandlungszwecken abgepumpt wird. Die Behandlung erfolgt in Form von Bädern, wirkt entzündungshemmend und lindert chronische Schmerzen.

Das am höchsten gelegene Kurbad

Dieses finden Sie in Mähren, konkret im Altvatergebirge. Die Gemeinde Karlova Studánka (dt. Bad Karlsbrunn) liegt in 800 m ü. M. im malerischen Flusstal der Weißen Oppa. Die umliegende Berglandschaft besticht durch die sauberste Luft Mitteleuropas. Zum alpinen Ambiente tragen auch die Kurhäuser in Fachwerksbauweise bei. Das Kurbad kann mit noch einem Platz im Ranking der tschechischen Top-Betriebe aufwarten: Es ist das kleinste Kurbad des Landes! Denn Karlova Studánka hat nur knapp 250 Einwohner. Zu den heilenden Naturressourcen gehören neben dem Klima auch das natürliche Kohlendioxid und das Mineralwasser, das für Kohlendioxidbäder, Torfwickel, zum Inhalieren und für Trinkkuren genutzt wird. Angeboten werden umfassende Behandlungsprogramme bei Erkrankungen der oberen Atemwege, zur Genesung nach Krebstherapien und bei Bluthochdruck oder Gelenkproblemen.

... für das letzte HIGHLIGHT muss man abgehärtet sein

Weltweit stärken im Winter tausende Menschen ihr Immunsystem, indem sie im eiskalten Wasser baden. Gehören Sie auch dazu? Falls ja, dann empfehlen wir Ihnen den Besuch von Marienbad in Westböhmen. Die Temperaturen der hiesigen Heilwasserquellen liegen bei 7 bis 10 °C. Marienbad ist das zweitgrößte Kurbad Tschechiens. Gegründet wurde es zu Beginn des 19. Jahrhunderts in einem Tal mit zahlreichen Heilquellen – allein im Kurbadgelände entspringen 40 Quellen und in der nahen Umgebung knapp 100. Behandelt werden hier zahlreiche Erkrankungen, darunter des Bewegungsapparates, der Nieren und der Atemwege, des Metabolismus, gynäkologische Krankheiten und Erkrankungen des Verdauungstraktes.